Klima im Wandel
vorangehende Seite
end
Klimawandel Gesundheit
Klimawandel, Auswirkungen und Gefährdung in Europa
EUA Climate change, impacts and vulnerability in Europe 2012 Report
Risikomanagement bei Naturkatastrophen
Klima Weitere Informationen
Klimawandel: Was ist das?
Klimainformationen im Dienste der Weltgemeinschaft
Weitere Informationen
RAOnline Informationsseiten über den Klimawandel
Naturwissenschaften & Technik Geografie-Erdkunde Klima
Klimawandel, Auswirkungen und Gefährdung in Europa 2012
Klimawandel in Europa ist offensichtlich - dringende Notwendigkeit zur Anpassung

Der Klimawandel betrifft alle Regionen in Europa und hat umfangreiche Auswirkungen auf die Gesellschaft und die Umwelt. Für die Zukunft werden weitere Auswirkungen erwartet, die gemäss der jüngsten Bewertung, die heute von der Europäischen Umweltagentur veröffentlicht wurde, potenziell Schäden in beträchtlicher Höhe verursachen.

Der Klimawandel ist weltweit eine Realität, und das Ausmass und die Geschwindigkeit dieses Wandels zeichnen sich immer deutlicher ab. Dies bedeutet, dass alle Bereiche der Wirtschaft und auch die Haushalte sich anpassen, und die Emissionen reduziert werden müssen.

Der in einer englischen Version vorliegende Bericht "Klimawandel, Auswirkungen und Gefährdung in Europa 2012" zeigt, dass in Europa höhere Durchschnittstemperaturen zu beobachten sind und die Niederschläge in den südlichen Regionen zurückgehen, während sie im nördlichen Europa zunehmen. Die Eisdecke in Grönland, das Meereis in der Arktis und zahlreiche Gletscher in Europa schmelzen, Schneedecken schwinden und die meisten Dauerfrostböden haben sich erwärmt.

EEA Executive Director Professor Jacqueline McGlade
Extreme Wetterereignisse wie Hitzewellen, Fluten und Dürre führten in Europa während der vergangenen Jahre zu Schäden in steigender Höhe. Obwohl zusätzliche Nachweise erforderlich sind, um die Rolle zu verstehen, die der Klimawandel im Rahmen dieses Trends spielt, ist die zunehmende menschliche Aktivität in den gefährdeten Gebieten ein Schlüsselfaktor. Es wird erwartet, dass der künftige Klimawandel diese Gefährdung verstärkt, da davon ausgegangen wird, dass extreme Wettereignisse intensiver und häufiger auftreten.

Wenn sich die europäischen Gesellschaften nicht anpassen, werden die durch die Schäden verursachten Kosten laut dem Bericht voraussichtlich steigen.

Bestimmte Regionen sind weniger in der Lage, sich an den Klimawandel anzupassen, als andere, was dem Bericht zufolge teilweise auf die wirtschaftlichen Unterschiede in Europa zurückzuführen ist. Die Auswirkungen des Klimawandels könnten diese Ungleichheiten verschärfen.

Jacqueline McGlade, die Exekutivdirektorin der EUA, sagte in diesem Zusammenhang: "Der Klimawandel ist weltweit eine Realität, und das Ausmass und die Geschwindigkeit dieses Wandels zeichnen sich immer deutlicher ab. Dies bedeutet, dass alle Bereiche der Wirtschaft und auch die Haushalte sich anpassen, und die Emissionen reduziert werden müssen."

Beobachteter Klimawandel und Zukunftsprognosen - einige zentrale Aussagen

Das letzte Jahrzehnt (2002-2011) war das wärmste in Europa registrierte; die Temperatur in Europa (nur Landgebiete) lag im Durchschnitt um 1,3° C über dem vorindustriellen Niveau. Klimamodelle prognostizieren, dass die Temperaturen in Europa im ausgehenden 21. Jahrhundert um 2,5- 4° C höher liegen wird als am Ende des 20. Jahrhunderts, wenn keine ambitionierte globale Klimaschutzpolitik verfolgt wird.

Hitzewellen haben hinsichtlich der Häufigkeit und Dauer zugenommen und im vergangenen Jahrzehnt Zehntausende von Todesfällen verursacht. Der prognostizierte Anstieg von Hitzewellen könnte gemäss dem Bericht in den nächsten Jahrzehnten zu einer zunehmenden Zahl der hiermit verbundenen Todesfälle führen, wenn sich die Gesellschaften nicht anpassen. Im Gegensatz wird ein Rückgang der auf Kälte zurückzuführenden Todesfälle in zahlreichen Ländern prognostiziert.

Während die Niederschläge laut Bericht in den südlichen Regionen rückläufig sind, nehmen sie im nördlichen Europa zu. Für diese Trends wird eine Fortsetzung prognostiziert. Den Voraussagen zufolge wird der Klimawandel zunehmend Flusshochwasser verursachen, insbesondere in Nordeuropa, da der Wasserkreislauf durch hohe Temperaturen intensiviert wird. Allerdings ist es schwierig, den Einfluss des Klimawandels in den Beobachtungsdaten zu Überschwemmungen in der Vergangenheit zu erkennen.

Durch Niedrigwasser in Flüssen verursachte Trockenperioden haben sich in Südeuropa im Hinblick auf Intensität und Häufigkeit verstärkt. Der minimale Wasserstand von Flüssen wird den Prognosen zufolge im Sommer sowohl in Südeuropa als auch in vielen anderen Teilen Europas erheblich zurückgehen, allerdings in unterschiedlichem Ausmass.

Die Arktis erwärmt sich deutlich schneller als andere Regionen. In der Arktis wurde in den Jahren 2007, 2011 und 2012 ein Rekordtief für das Meereis verzeichnet, wobei die Mindestausdehnung, die in den 1980ern beobachtet wurde, fast um die Hälfte zurückging. Die Schmelze des grönländischen Eisschildes verdoppelte sich seit den 1990ern, mit einem jährlichen Masseverlust von 250 Mrd. Tonnen während des Zeitraums von 2005 bis 2009. Die Gletscher in den Alpen büssten seit 1850 ungefähr zwei Drittel ihres Volumens ein. Modelle prognostizieren eine Fortsetzung dieser Trends.

Der steigende Meeresspiegel erhöht das Risiko einer Überflutung der Küsten bei Stürmen. Der globale durchschnittliche Meeresspiegel verzeichnete im 20. Jahrhundert einen jährlichen Anstieg von 1,7 mm; in den vergangenen Jahrzehnten belief sich der jährliche Anstieg auf 3 mm. Die Prognosen für die Zukunft weichen stark voneinander ab. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass der Anstieg des Meeresspiegels im 21. Jahrhundert höher sein wird, als im 20. Jahrhundert. Allerdings ist der Anstieg des Meeresspiegels an den europäischen Küsten unterschiedlich, beispielsweise aufgrund von regionalen Landhebungen oder -senkungen.

Abgesehen von den Gefahren durch Hitzewellen hebt der Bericht ebenfalls die Bedeutung anderer Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit hervor. Der Klimawandel spielt eine Rolle bei der Übertragung von bestimmten Krankheiten. Beispielsweise ermöglicht der Klimawandel der Zecke Ixodes ricinus, welche Zeckenborreliose und Frühsommer-Meningoenzephalitis überträgt, weiter im Norden zu gedeihen. Eine weitere Erwärmung macht Europa auch als Lebensraum für krankheitsübertragende Mücken und Sandmücken geeigneter. Die Pollensaison ist länger und stellt sich 10 Tage früher ein als vor 50 Jahren, was sich ebenfalls auf die menschliche Gesundheit auswirkt.

Viele Studien haben vielseitige Veränderungen bei den Eigenschaften von Pflanzen und Tieren ermittelt. Beispielsweise blühen Pflanzen früher im Jahr, während die Blüte von Phytoplankton und Zooplankton im Süsswasser ebenfalls früher einsetzt. Andere Tiere und Pflanzen verlagern ihren Standort aufgrund der Erwärmung ihrer Lebensräume nach Norden oder bergaufwärts. Da die Migrationsrate zahlreicher Arten nicht ausreichend ist, um mit der Geschwindigkeit des Klimawandels Schritt zu halten, könnte dies in der Zukunft ihr Aussterben zur Folge haben.

Während in Südeuropa möglicherweise weniger Wasser für die Landwirtschaft zur Verfügung steht, könnten sich die Wachstumsbedingungen in anderen Gebieten verbessern. Die Vegetationsperiode hat sich in Europa für verschiedene Anbauprodukte verlängert, und Prognosen zufolge wird dieser Trend anhalten. Gleichzeitig breiten sich Anbaukulturen, die auf ein warmes Klima spezialisiert sind, in weiter nördlich gelegene Breiten aus. Allerdings wird aufgrund der Hitzewellen und Dürren in Mittel- und Südeuropa ein Rückgang des Ernteertrags für bestimmte Kulturen prognostiziert.

Mit den ansteigenden Temperaturen ist die Bedarf nach Heizung ebenfalls zurückgegangen, wodurch Energie eingespart werden kann. Allerdings muss dies gegen die stärkere Energienachfrage zur Kühlung während der heisseren Sommer aufgewogen werden.
Hintergrund

Der Bericht soll das volle Ausmass der Auswirkungen des Klimawandels in Europa aufzeigen und er bildet zudem eine Grundlage für die Europäische Anpassungsstrategie der Europäischen Kommissionen, die im März 2013 zur Veröffentlichung vorgesehen ist. Darüber hinaus wird die EUA die Strategie mit einer Bewertung einer Auswahl von Anpassungsmassnahmen in Europa unterstützen, die Anfang 2013 veröffentlicht werden soll.

Die Website Climate-ADAPTen bietet umfangreiche Informationen, die bei der Entwicklung und Umsetzung der Anpassung an den Klimawandel Unterstützung leisten sollen.

Quelle: Text EUA, November 2012
Über die Europäische Umweltagentur (EUA)

Die EUA hat ihren Sitz in Kopenhagen. Die Agentur hat sich zum Ziel gesetzt, durch die zeitnahe übermittlung von zielgerichteten, wichtigen und zuverlässigen Informationen an Entscheidungsträger und die Öffentlichkeit zu einer massgeblichen und messbaren Verbesserung der Umwelt Europas beizutragen.

Im Rahmen ihres Mandats legt die EUA alle fünf Jahre einen umfassenden Überblick über den akutellen Zustand der Umwelt Europas vor. 'The European environment - State and outlook' (Die Umwelt Europas: Zustand und Perspektiven) umfasst:

eine integrierte Bewertung der Umwelt Europas mit Kapiteln über:

Umwelt und Lebensqualität
Flächennutzung
Klimaveränderung
Luftqualität und Gesundheit
Frischwasserressourcen
Meere und Küsten
Böden
biologische Vielfalt und Ökosysteme
Umwelt und Wirtschaftsbereiche
Ausblick

Schwerpunktindikatoren: eine kleine Anzahl von stabilen Indikatoren, die zur Messung der Wirksomkeit der Politik, wie z. B. des Fortschritts im Hinblick auf die Kioto-Ziele herangezogen werden können. Ein Beispiel für einen Schwerpunktindikator sind die Treibhausgasemissionen. Die Indikatoren bieten zeitnahe und wichtige Informationen über Trends und Bewegungen in der Umwelt.

eine nach Ländern aufgeschlüsselte Analyse auf der Grundlage von neun Schwerpunktindikatoren. Die Analyse bietet in einer länderbezogenen Ergebnistabelle einen Leistungsvergleich, der auf Informationen basiert, die von den Ländern selbst zur Verfügung gestellt werden.

Jede Länderanalyse wurde in Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Land durchgeführt, um zusätzliche länderspezifische Sichtweisen zu den Analysen der Ergebnistabelle bereitzustellen. Die Auswahl der Indikatoren liegt im Verantwortungsbereich der EUA und spiegelt nicht unbedingt die Prioritäten der einzelnen Länder wider. Zum besseren Verständnis der Themen auf Länderebene wurden einige der hier enthaltenen Zahlen den nationalen Quellen entnommen und können somit nicht uneingeschränkt mit den Daten verglichen werden, die von Eurostat, der EUA oder anderen internationalen Einrichtungen erhoben wurden. Die EUA übernimmt die volle Verantwortung für das Endergebnis.

nach oben

RAOnline Download
Source: European Environment Agency (EEA)
Climate change, impacts and vulnerability in Europe 2012
Summary
3,3 MB PDF Download
Originalbericht EEA Climate change, impacts and vulnerability in Europe 2012

nach oben

Weitere Informationen
Globale Klimaberichte IPCC, WMO, UNEP ...
Klimainformationen im Dienste der Weltgemeinschaft
Klimakonferenzen Klimawandel
Wassermanagement in Westafrika
Sanitäre Grundversorgung
Hintergrundinfomationen zum Thema
DKRZ /MPI-M Kryosphäre Landbiosphäre Ozean Arktisches Meereis
DKRZ /MPI-M Atmosphäre Klimamodell-CMIP5 Forschungsinstitute
RAOnline Antarktis Arktis Meereis der Arktis Atmosphäre
RAOnline Treibhausgase Küsten und Meere Meeresströmungen Wolken
RAOnline Atolle und Korallen Wetter Tropen und Subtropen Regenwaldklima

nach oben

RAOnline Informationsseiten über den Klimawandel
Extremereignisse
Hochwasser-Management in der Schweiz
Hitzewelle in Mitteleuropa
Starkniederschlagsereignis in der Schweiz
tropische Wirbelstürme - Hurrikane - Taifune - Zyklone
Kiribati - An der Frontlinie des Klimawandels
Dürre in Ostafrika
Überschwemmungen in Pakistan
Naturkatastrophen: Immer mehr Ereignisse - immer höhere Schäden
Antarktis Arktis
PolregionenÖkosystem und Biodiversität
Wale und Robben in polaren Ökosystemen
Wald
Vielfalt des Waldes Fakten
Ökologische Veränderungen in der Nordsee
WattenmeerNordsee
Tropischer Regenwald
Tropischer Regenwald Nutzung - Waldzerstörung
Moorlandschaft Hochmoor - Flachmoor
Bioenergie - Biogene Energie
Umweltbericht «Schweiz 2007»
IPCC Bericht über den globalen Klimawandel 2007
Signale: Geschichten über Menschen und ihre Umwelt

nach oben

Links
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
EEAenglish EUA Portal deutsch
Klima
top
vorangehende Seite