Naturwissenschaften
Weltraum - Raumfahrt
News - Archiv Weltraum
National Aeronautics and Space Administration NASA - USA
vorangehende Seite
end
Raumfahrt - Weltraum Mars
2008 NASA-Raumsonde "Phoenix"
Phoenix ESA unterstützt "Phoenix"
Phoenix Schweizer Beitrag
Raumfahrt - Weltraum Weitere Informationen
2005 Raumsonde "Mars Reconnaissance Orbiter"
RAOnline Astronomie- Weltraum
Weitere Informationen
Naturwissenschaften und Technik Weltraum
NASA-Raumsonde "Phoenix " erkundet den MARS
2008: Raumsonde "Phoenix" auf dem Mars gelandet

Phoenix ist am 25. Mai 2008 um 16.53 Uhr Pacific Time in der arktischen Region Vastitas Borealis auf dem Mars gelandet. Die Sonde wurde im August 2007 in Florida (USA) gestartet.

Die Landung erfolgte 15 Minuten früher als geplant. Eine Minute nach der Landung beendete Phoenix wie geplant das übertragen von Signalen. Die Energie der Batterien wurde für das entfalten der Sonnensegel benötigt. Zwei Stunden nach der Landung nahm Phoenix die übertragung von Daten und Bildsignalen wieder auf. Die Sonnensegel, welche für die weiteren Aufgaben benötigt werden, hatten sich entfaltet.

Die Funksignale von Phoenix breiten sich mit Lichtgeschwindigkeit aus. Sie benötigen für die Strecke Mars-Erde 15 Minuten und 20 Sekunden.

Phoenix hat rund 670 Millionen Kilometer von der Erde zum Mars zurückgelegt. Phoenix soll laut NASA drei Monate lang Datenmaterial auf dem Mars sammeln.

Das Design der Landesonde «Insight» von 2018/19 ist baugleich zur Phoenix-Landesonde von 2008.
NASA Mission Insight zum Mars

Die NASA betont, dass bisher nur 5 von 11 Versuchen auf dem Mars zu landen gelungen sind.

Zum Erfolg der Phoenix-Mission haben die Kanadische Agentur für Raumfahrt, die Universität Neuchêtel, (Schweiz), die Universitäten von Kopenhagen und Aarhus (Dänemark), das Max Planck Institut (Deutschland) und Finnische Meteorologische Institut beigetragen.

nach oben

2008: ESA unterstützt "Phoenix" mit ihrer Raumsonde "Mars Express"

Die amerikanische Raumsonde Phoenix ist sicher auf dem Mars gelandet. Zu diesem Erfolg hat massgeblich die Kooperation der ESA mit der NASA beigetragen.

Das europäische Satellitenkontrollzentrum der ESA in Darmstadt war Schauplatz einer wichtigen Mission: Hier wurden Daten über den Verlauf der Phoenix-Landung empfangen und für die NASA ausgewertet.

Vor einigen Monaten hatte die ESA ihre Sonde Mars Express in eine Umlaufbahn gebracht, von der aus der Landeverlauf der Phoenix-Sonde zu beobachten war.

Mars Express unterstützte die Landeoperation der NASA-Raumsonde Phoenix auf dem Roten Planeten. Am 25. Mai 2008 war die ESA Raumsonde Mars Express so positioniert, dass sie die vorgesehene Eintrittsflugbahn von Phoenix fest im Blick hatte. Sie hat als Relaissatellit fungiert und den gesamten Datenstrom aufgezeichnet, den der NASA-Lander beim Flug durch die Marsatmosphäre übertragen hat.
Die von Mars Express aufgezeichneten Daten sollen einerseits als Sicherheitsnetz für den Fall dienen, dass die im Marsorbit operierenden NASA-Sonden bei der Datenübertragung zur Erde ausfallen. Zum anderen ermöglichen die Daten einen Vergleich des ursprünglich vorgesehenen Abstiegsprofils mit dem tatsächlich erreichten Weg des Phoenix-Landers.

Mars Express ist mit einem speziellen System für die Kommunikation mit Sonden auf der Planetenoberfläche ausgestattet. Es trägt den Namen MELACOM -Mars Express Lander Communications. Das System war ursprünglich für den verloren gegangenen Lander Beagle 2 vorgesehen, kann aber nun zur Kommunikation mit Phoenix genutzt werden. Der Orbit von Mars Express wurde schon Ende 2007 so angepasst und optimiert, dass der ESA-Orbiter den Phoenix-Lander dauerhaft im Blick behalten kann.

Eine Woche später wird Mars Express den Phoenix 14 Mal mit dem MELACOM-System ins Visier nehmen. Bei mindestens einem überflug soll noch einmal gezeigt werden, dass die NASA Europas Mars Express als Datenrelaisstation nutzen kann.

Quellen: NASA/JPL und ESA Mai 2008 (Text: RAOnline)
NASA: Landezonen von Marsmissionen
NASA Marsmissionen
NASA-Marsmissionen: Landezonen von Marsfahrzeugen
NASA Marsmissionen
2004 Marsmission Mars-Rover «Spirit»
2005 Mars Reconnaissance Orbiter MRO
2011 Mars Science Laboratory MSL Curiosity Rover
2012 Mars Exploration Rover «Opportunity»
2014 Marsmission MAVEN
2015 ESA-Marsmission «ExoMars»
2018 Marsmission Insight
2020 Mission «Mars 2020» - Mars-Rover «Perseverance»

nach oben

Phoenix: Spin-Off der Universität Basel baut Rasterkraftmikroskop für Marsmission

An Bord der Raumsonde Phoenix befindet sich ein Rasterkraftmikroskop, das vom Institut für Physik der Universität Basel, dem Institut für Mikrotechnologie der Universität Neuenburg und der Liestaler Firma Nanosurf AG gebaut wurde. Die Mars-Mission soll unter anderem feststellen, ob es auf dem Roten Planeten Wasser gibt, das Leben ermöglicht.

Gebaut hat es die Firma Nanosurf AG in Zusammenarbeit mit dem Institut für Physik der Universität Basel und dem Institut für Mikrotechnologie der Universität Neuenburg. Die in Liestal (Baselland, Schweiz) beheimatete Firma Nanosurf AG ist ein Spin-Off der Universität Basel.

Nanosurf lieferte das Herzstück für das marstaugliche Rasterkraftmikroskop: einen Chip mit acht äkleinen Armen, deren nano-kleine Spitzen noch Strukturen von wenigen Atomen Durchmesser und damit auch Hinweise auf Wasser ertasten können.

Quelle: Text Universität Basel und BAZ Mai 2008
Phoenix: Les Suisses débarquent sur Mars!

Le 25 mai 2008, à; 1h53 du matin : la mission Phoenix devrait enfin toucher le sol martien avec à; son bord un microscope à; force atomique (AFM) conçu à; l'Université de Neuchêtel.

Une petite merveille technologique partie le 4 août 2007de Floride ! Expédition à; haut risque !

« C'est un peu notre bébé », dit Sebastian Gautsch en parlant de son microscope à; force atomique AFM. Car comme tout chérubin qui se respecte, le petit trésor aura mis neuf mois pour traverser les étoiles et débarquer... sur Mars.

Lancée en août 2007 par la NASA, la sonde Phoenix qui l'héberge atterrira en effet le 25 mai prochain, à; 1h53 du matin, sur la planète rouge. Après un voyage de 680 millions de kilomètres !

Mission humaine sur Mars

« Si tout se passe bien, les mesures que prendra notre microscope vont provoquer une onde de choc aux retombées gigantesques, tant pour la communauté scientifique que technologique », prédit Sebastian Gautsch. En effet, aucune image à; l'échelle nanométrique n'a encore été prise sur Mars. Or, s'il atterrit sans encombre (moins de 50 pourcent de toutes les tentatives précédentes ont été couronnées de succès), et s'il fonctionne comme prévu, l'AFM fournira des images d'une résolution de cet ordre. Il s'intéressera aux particules du sol et contribuera entre autres à; déterminer la possibilité d'une forme de vie passée dans la région arctique de Mars. Cette dernière s'attachera également à; la préparation d'une éventuelle mission humaine sur la planète rouge.

Aujourd'hui post-doctorant à; l'Institut de microtechnique de l'Université de Neuchêtel, Sebastian Gautsch a assisté aux tout premiers pas de ce microscope de l'espace. Aux côtés du professeur Urs Staufer (au Laboratoire de capteurs, actuateurs et microsystèmes), il consacre sa thèse de doctorat à; développer cet instrument ultra-perfectionné. La partie n'est alors pas gagnée ! Les AFM sont à; cette époque des appareils beaucoup trop lourds et volumineux pour embarquer dans une sonde spatiale. Au fil d'années de dur labeur, les scientifiques de l'Université de Neuchêtel parviennent à; un degré de miniaturisation suffisant, réalisant ainsi une véritable prouesse technologique. Ils dotent également la petite merveille du maximum d'automation. « Plus le microscope est capable de se gérer tout seul, meilleures sont ses chances d'obtenir des images de haute qualité », explique le microtechnicien. Enfin, ses géniteurs l'arme contre les rudes conditions auxquelles il sera soumis : chocs, vibrations, radiations, froid, etc. Un travail de longue haleine mené en collaboration avec l'Université de Bêle et la compagnie Nanosurf, également située en Suisse.

En direct de Tucson

A l'Université de Neuchêtel, deux thèses de doctorat auront été entièrement consacrées au développement de cet appareil. Après Sebastian Gautsch (dont la thèse a été publiée), Daniel Parrat consacre également la sienne au petit microscope. Il suit à; l'heure actuelle la progression de la mission en direct au centre opératoire de Tucson (Texas), où il a rejoint l'une des équipes de contrôle de la NASA (voir son blog et celui des autres Européens sur place ).

Apparenté au microscope à; effet tunnel (STM) qui fut inventé il y a une vingtaine d'années par des Suisses, le microscope à; force atomique (AFM) est un instrument qui permet d'établir le relief d'une surface avec une précision de l'ordre du nanomètre (milliardième de mètre). Son principe de fonctionnement est la détection des forces agissant entre la surface mesurée et l'extrémité d'une pointe microscopique balayée sur celle-ci.

Quelle: Text Université de Neuchêtel, Mai 2008

nach oben

2005: NASA-Raumsonde "Mars Reconnaissance Orbiter"
Die Sonde "Mars Reconnaissance Orbiter (MRO)" ist mit der grössten hochauflösenden Kamera ausgerüstet, die jemals zu einem anderen Planeten geschickt wurde. Damit soll hat die Sonde Fotos von bislang nicht da gewesener Detailschärfe des Roten Planeten Mars aufgenommen. Die NASA erhoffte sich von MRO neue Erkenntnisse darüber, welche Rolle Wasser in der Geschichte des Planeten gespielt hat und ob es dort Leben gab oder vielleicht sogar noch gibt.

Ausserdem waren Aufnahmen von der Mars-Oberfläche geplant. Ziel war es, einen Landeplatz für künftige Besuche von Robotern, aber auch von Menschen zu finden.

Quelle: NASA/JPL März 2005 (Text: RAOnline)

nach oben

Weitere Informationen
ESA Mars-Mission: «Mars Express» und «Beagle 2»
NASA Marsmission: Mars Rover
Planetensystem der Sonne
Links
Externe Links
english deutsch
NASA Phoenix mission
University of Arizona Mars
University of Arizona Phoenix image gallery
ESA Mars Express
NASA Mars Reconnaissance Orbiter
Nanosurf AG
Space Europe
Universität Basel: Nasa Mars Mission Phoenix
Universität Basel: Departement Physik Mars
vorangehende Seite