Glacier - Gletscher
vorangehende Seite
end
Aufbau von Gletschern
Gletscher Schweiz
Gletscher Begriffserklärungen 1. Teil
Gletscher Begriffserklärungen 2. Teil
Gletscher Weitere Informationen
Weitere Informationen
Video
Gletscher-Videos Schweiz
Gletscher Permafrost Klima Naturwissenschaften & Technik
Merkmale von Gletscher
Begriffserklärungen 1. Teil
Schneekristall
Schneekristall
Die Schneekristalle der lockeren Pulverschneemassen werden durch ständiges Abschmelzen und Gefrieren
zu körnigem Firnschnee. Als Bindemittel dient vorerst noch Pulverschnee. Durch Eindringen und Gefrieren von Schmelzwasser verfestigt sich der ältere Firn zu Firneis.
Mittelmoränen
An den Rändern eines Gletschers sammelt sich Schutt, welcher durch die Schwerkraft von den Hängen herunter gefallen
ist, oder welcher durch die Abriebstätigkeit (Gletscherschliff) des Gletschers als Seitenmoräne mitgeführt wird. Fliessen zwei Gletscher zusammen, so entsteht aus zwei Seitenmoränen je eine gemeinsame Mittelmoräne.
Gletscherbach
Vor allem im alpinen Sommer schmelzen auf der Gletscheroberfläche grosse Schnee- und Eismassen. Ein Teil des Schmelzwassers sammelt
sich in Gletscherbächen auf der Oberfläche des Gletschers. Die Gletscherbäche verschwinden meistens in Gletscherspalten. Auch temporäre Seen im Gletschereis sind bekannt.
Gletschertor
Gletschertor
Im tiefsten Punkt des Talbodens sammeln sich alle Gletscherbäche. An der Gletscherzunge treten die Schmelzwasser aus dem Gletschertor.
Das Gletschertor ist ein Gefahrenbereich. Plötzlich ausfliessende Gletscherseen führen zu gefährlichen Wasserfluten.
Gletschereis
Eisschicht
Wie die Jahrringe eines Baumes gibt die Abfolge und die Mächtigkeit der einzelnen Eisschichten Auskunft über das Klima in längst vergangenen Jahren.
Niederschlagsreiche und kühlere Jahre ergeben in der Regeldickere Eisschichten. Die dunkleren Eisschichten enthalten mehr Staub und Verwitterungsschutt.
Gletscherkar
Die nischenartigen Hohlformen in den Gipfelregionen der Berge sind oft mit Gletschereis gefüllt. Solche Plätze nennt man Kare.
Die Eismassen in Karen heissen Kargletscher.

Im Nährgebiet schleift das Eis eine Mulde zu einem Kugelförmigen Becken, dem Kar. Viele Berge haben ihre charakteristische Form durch die Kare erhalten. Das Matterhorn wurde einst von drei Kargletschern bearbeitet.

Sander
Eisschicht
Das Gletschervorfeld wird Sander genannt. Die Schmelzwasserströme, welche den Gletscher durch das Gletschertor verlassen, führen viel
Gesteins- und Lockermaterial wie Sand mit. Im Gletschervorfeld, wo das Gelände oft flacher wird, wird das mitgeführte Gesteinsmaterial abgelagert. An der Sanderwurzel (nahe beim Gletschertor) wird das schwerere Schottermaterial abgelagert. Das feinere, leichtere Material wie Sand und Kies wird weiter vom Eisrand der Gletscherzunge weg abgelagert. Im Sander befinden sich oft mehrere Flussläufe des Gletscherbachs.
Bergschrund
Bergschrund
Der Bergschrund ist die oberste Querspalte, die sich oft über die ganze Gletscherbreite hinzieht.
Sie bildet die Trennlinie zwischen bewegtem Eis des Firnbeckens und Eis das an den umrahmenden Berghängen haften bleibt.
Obermoräne
Obermoräne
Von den seitlich gelegenen Talwänden lösen sich immm wieder Felstbrocken, Steine und Lockermaterial.
Der Gesteinsschutt rollt auf die Gletscheroberfläche. Der Gletscher transportiert dieses Gesteinsmaterial als Obermoräne talwärts. Die kleineren Stücke des Verwitterungsschutts verschwinden allmählich im Inneren des Gletschers.
Toteis
Toteis
Grosse Teile des fliessenden Gletschers können sich im Grundmoränenbereich vom Eisstrom abspalten.
Das nachfliessende Eis überfährt die abgespaltenen Eiskörper und deckt diese mit Schuttmaterial der Grundmoräne zu.
Das zugedeckte Eis kann unter der isolierenden Schuttschicht auch nach dem Abschmelzen des Gletscher noch lange Zeit als Toteis liegen bleiben. Später haben sich in diesen Geländevertiefungen Toteisseen gebildet.
Gletscherfirn
Gletscherfirn
Tagsüber scheint die Sonne auf die Schneedecke und verwandelt den pulverigen Schnee in Nassschnee.
Durch die Kälte in der Nacht gefriert dieser Nassschnee wieder. So lösen sich im Laufe eines ganzen Tages Tauen und Gefrieren ab. Dieser Vorgang wiederholt sich Tag für Tag und der Schnee verwandelt sich in körniges Eis, welches wir Firn nennen.
siehe auch Ein Gletscher entsteht
siehe auch Firn- oder Kargletscher
Toteis
periglazial
Periglazial ist der Fachbegriff für alle Prozesse, welche im Einflussbereich von Permafrost und Gletscher liegen.
Kargletscher
Steingletscher (Bern) 2010 Steingletscher (Bern) 2013
grösseres Video
Steingletscher Bern 2010
grösseres Video
Steingletscher Bern 2013
weitere Videos von Schweizer Gletschern

nach oben

Weitere Informationen
Bilder
Steingletscher 2006
Gletscherwelt SustenBern, Uri
Schweiz Massenbilanz 2006
Gletscher Schweiz Aufbau - Merkmale
Gletscherschwund 2006
Gletscherwelt Engelberg Obwalden, Bern, Uri
Welt Massenbilanz 2003-2006
Gletscher: Aufbau und Gestalt in Bildern
Informationen
Steingletscher Zeuge des Klimawandels
Steingletscher ein Gletscher auf dem Rückzug
Gletscher Schweiz Weitere Daten und Informationen
Gletscher Bilder
Gletscherlandschaft in der Antarktis
Byrd-Gletscher
Informationen zum Thema Antarktis
Klima und Eis: Antarktis Antarktis in Bildern
Gletscherlandschaft: Unterrichtsmaterial
end
vorangehende Seite