Erdbeben - Earthquake - Tsunami
Erdbeben - Tsunami
vorangehende Seite
end
Erdbeben und Tsunamis Warnsysteme
GITEWS Deutsches Warnsystem - Chronologie
Tsunami GITEWS Deutsches Warnsystem
2011 Übergabe des Tsunami-Frühwarnsystems
GITEWS Warnsystem - Aufbau 2007-2010
Mentawai-Inseln Tsunami 2010
Schnelle Tsunami-Warnung mittels GPS
Tsunami 2004 DLR-Entwicklungen für mehr Sicherheit
AWI Modellierung möglicher Tsunami-Szenarien 2007
Neue Tsunami-Szenarien für indonesisches Frühwarnsystem 2015
Indonesien Tsunami-Simulationen für Indonesien 2018
GITEWS Warnkette
Erdbeben - Tsunamis Weitere Informationen
Erdbeben Tsunami - Entstehung
GITEWS Dokumentation und Links
RAOnline Tsunamis
RAOnline Erdbeben
RAOnline Vulkanismus
Naturwissenschaften Geografie-Erdkunde Klima
Tsunami: Deutsches Warnsystem in Indonesien
2014: Zehn Jahre nach der Katastrophe
Tsunami-Frühwarnsystem in Indonesien

Am zweiten Weihnachtstag jährt sich zum zehnten Mal die Tsunamikatastrophe im Indischen Ozean. Eine Viertelmillion Menschen verloren am 26. 12. 2004 ihr Leben, fünf Millionen Menschen bedurften der sofortigen Hilfe und 1,8 Millionen Menschen wurden obdachlos. Die Katastrophe, die intensive Verwüstung weiter Regionen und das damit verbundene Leid, insbesondere in Indonesien, Thailand und Sri Lanka, sprengte alle Massstäbe und nahm vor allem deshalb solche Ausmasse an, weil es keine Möglichkeit der Warnung und keine Katastrophenvorsorge im Indik gab.

Deutschland und die internationale Staatengemeinschaft reagierten mit sofortiger Unterstützung. Im Rahmen der deutschen Flutopferhilfe erteilte die Bundesregierung der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren unter Federführung des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ den Auftrag zur Entwicklung eines Tsunami-Frühwarnsystems für den Indischen Ozean.

Von 2005 bis 2011 wurde mit dem Grossvorhaben GITEWS (German-Indonesian Tsunami Early Warning System) das Kernstück eines integrierten, modernen, leistungsfähigen Tsunami-Frühwarnsystems in Indonesien aufgebaut. Durch das anschliessende Ausbildungsprogramm PROTECTS (Project for Training, Education and Consulting for Tsunami Early Warning Systems, 2011-2014) wurde sichergestellt, dass die Mitarbeiter der beteiligten indonesischen Institutionen den Betrieb des Frühwarnsystems sowie die vielfältigen technischen und organisatorischen Komponenten selbstständig und in Eigenverantwortung weiterführen. Zu diesem Zweck wurde mit PROTECTS ab Juni 2011 mit insgesamt 192 Trainingskursen, Praktika und Hands-on-Praxis Kursen, die alle Aspekte von Betrieb und Wartung des Tsunami-Frühwarnsystems abdeckten, ein Beitrag zur Nachhaltigkeit von InaTEWS geleistet.

Unter der Schirmherrschaft der Intergovernmental Oceanographic Commission der UNESCO und unter Mitarbeit internationaler Partnerinstitutionen aus Deutschland, den Vereinigten Staaten, China und Japan, wurde GITEWS in ein Tsunami-Frühwarnsystem für Indonesien integriert. GITEWS wurde im Jahr 2010 durch eine Kommission internationaler Experten positiv evaluiert und im März 2011 an Indonesien übergeben. Seitdem versieht es unter dem Namen InaTEWS - Indonesian Tsunami Early Warning System seinen Dienst und wird durch den Indonesischen Dienst für Meteorologie, Klimatologie und Geophysik BMKG betrieben.

Am 12. Oktober 2011 wurde im Indischen Ozean die Übung IOWAVE11 (siehe auch IOWAVE14) abgehalten. Dabei wurde erfolgreich geprüft, ob InaTEWS zudem die Rolle eines Regionalen Tsunami Service Provider (RTSP) übernehmen kann. Seitdem agiert Indonesien, neben Australien und Indien, in Doppelfunktion sowohl als National Tsunami Warning Center (NTWC) als auch als RTSPund übernimmt damit die Verantwortung, 28 Staaten rund um den Indischen Ozean vor einem drohenden Tsunami zeitgerecht zu warnen. Auf diese Weise wurde mit der kontinuierlichen Weiterentwicklung der vollständige Ausbau von InaTEWS erfolgreich realisiert.

Indonesien verfügt heute über eines der modernsten Tsunami-Frühwarnsysteme. Dieses warnt maximal fünf Minuten nach einem Beben auf der Basis der Daten von rund 300 Messstationen. Dazu gehören Seismometer, GPS-Stationen und Küstenpegel. Die Daten der Sensoren werden über modernste Auswertesysteme, wie das vom GFZ entwickelte SeisComP3 zur Analyse von Erdbeben, und ein Tsunami-Simulationssystem im Warnzentrum, in ein Lagebild umgesetzt.

Mit Hilfe eines Entscheidungsunterstützungssystems werden dann entsprechend gestufte Warnungen für die betroffenen Küstenabschnitte ausgegeben. Am Betrieb des Warnzentrums in Jakarta sind über 70 Personen beteiligt, davon etwa 30 ausschliesslich im Schichtbetrieb.

Seit der Übergabe im März 2011 wurden mit dem Erdbebenmonitoring- und Tsunami-Frühwarnsystem nach Angaben des BMKG 1709 Erdbeben mit einer Magnitude grösser als M= 5 und vierzehn Beben mit Magnitude 7 und grösser ausgewertet und zu acht Ereignissen Tsunami-Warnungen an die Öffentlichkeit ausgegeben.

Breiten Raum nahmen Schulung, Ausbildung und Befähigung zur Katastrophenvorsorgeauf der lokalen Ebenefür Gemeinden und Stadt- bzw. Distriktverwaltungen ein. Dieses Capacity Development wurde seit 2006 in drei "typischen" Regionen durchgeführt: Padang (Sumatra), Cilacap (Süd-Java) und Denpasar (Bali, Touristen-Hochburg). Im Fokus standendas Verstehen der Warnmeldungen und Evakuierungsmassnahmen.

Mit den lokalen Entscheidungsträgern wurden lokale Desastermanagement-Strukturen aufgebaut und Vorsorge-Strategien entwickelt. Dazu gehörte insbesondere die Ausbildung von einheimischen Trainern, die die entwickelten Konzepte in die Breite tragen sollen. Hazard- und Risikokarten dienen als Grundlage für die lokalen Evakuierungs- wie auchStadt- bzw. Raumplanungen.

Auf der Urlaubsinsel Bali wurde die Hotelindustrie aktiv mit eingebunden. Insgesamt wurden Massnahmen, Regelwerke und fachliche Guidelines auf lokaler und nationaler Ebene in Zusammenarbeit mit der neugegründeten indonesischen Katastrophenschutzbehörde BNPB entwickelt, die zur Umsetzung der Warnmeldungen in praktisches Schutzhandeln führen. Indonesien hat in den letzten Jahren zudem mit eigenen Mitteln die Katastrophenschulung der Bevölkerung und die Verbreitung der Warnmeldungen weiter verbessert.

Kein Frühwarnsystem kann ein starkes Erdbeben und einen dadurch ausgelösten Tsunami verhindern; auch zukünftig wird es immer wieder zu Todesopfern und grösseren Sachschäden kommen. Aber durch den Aufbau eines Frühwarnsystems unter Einbeziehung organisatorischer Massnahmen und durch umfassendes Capacity Building können die Auswirkungen solcher Naturkatastrophen gemindert werden.

Quelle: Text GFZ Potsdam, Deutschland, Dezember 2014

nach oben

GITEWS Tsunami-
Warn-
system

Das deutsche Konzept zur Einrichtung eines Tsunami-Frühwarnzentrums für die Region des Indischen Ozeans baut auf verschiedenen Arten von Messintrumenten (Sensoren) auf. In etwa 90% alle Fälle wird der Tsunami durch ein Erdbeben, ansonsten durch Vulkanausbrüche und Erdrutsche, ausgelöst.

Ziel ist es, durch die Auswertung verschiedener Messgrössen möglichst frühzeitig Hinweise auf einen Tsunami und deren Ausmass zu erhalten. Eine Tsunami-Welle bereitet sich im offenem Meer mit bis zu 700 km/h aus.

RAOnline Download
Quelle: GITEWS
GITEWS Tsunami-Warnsystem
Informationen
376 KB, PDF-File
PDF Download
Quelle: GITEWS und Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Deutschland, 2007
Weitere Informationen
Deutsches Tsunami-Warnsystem GITEWS
Entwicklungsländer auf kleinen Inseln
Asien - Pazifik Risikokarten für Naturereignisse
Indonesien Informationen über das Land
Ausgewählte Tsunami-Ereignisse
Tsunami im Indischen Ozean
Tsunami Bilder Indonesien, Sri Lanka Tsunami Indonesien 2004
Tsunami: Sumatra Special Indonesien Tsunami Indonesien 2010
Tsunami im Pazifischen Ozean
Tsunami Salomonen 2007 Tsunami Samoa 2009
Tsunami Japan 2011
Bilder
Videos Länder-Informationen Karten Klima
Links
Externe Links
GITEWS
Das deutsche Konzept zur Einrichtung eines Tsunami-Frühwarnzentrums
GFZ Deutsches GeoForschungsZentrums GFZ
Tsunami Eingangsseite top Tsunami Eingangsseite
vorangehende Seite