Arbeitskräfte - Human Ressources
vorangehende Seite
end
Wirtschaft - Human Resources Alter und Arbeit
Sozialhilfestatistik 2017 Zunehmendes Sozialhilferisiko für ältere Personen 2018
zwischen 50 und 64 Jahren
Wirtschaft - Human Resources Arbeitsmarkt
Weitere Informationen und Links
Wirtschaft, Handel & Beruf Geografie-Erdkunde
Ältere Arbeitskräfte
Sozialstaat Schweiz: Sozialhilfestatistik 2017
Zunehmendes Sozialhilferisiko für ältere Personen zwischen 50 und 64 Jahren

Bei den 50- bis 64-Jährigen zeigt sich zwischen den Jahren 2011 und 2017 ein relativ starker Anstieg der Sozialhilfequote von 2,5 auf 3,2%, was einer Zunahme um 28% entspricht.

Die entsprechende Entwicklung fällt bei den 18- bis 35-Jährigen mit 8% bzw. mit 12% bei den 36- bis 49-Jährigen deutlich geringer aus. Die Sozialhilfequote der Gesamtbevölkerung verzeichnet im selben Zeitraum einen Anstieg von 10%.

Die Anzahl der 50- bis 64-jährigen Sozialhilfebeziehenden stieg zwischen 2011 und 2017 von 38 484 auf 54 615 Personen und somit um rund 40% an, während die Wohnbevölkerung in der gleichen Altersklasse und im gleichen Zeitraum lediglich um 14% zunahm.

Diese Zunahme geht vor allem auf Sozialhilfebeziehende zurück, die schon länger Sozialhilfe beziehen. Dies wird bei der mittleren Bezugsdauer von Sozialhilfeleistungen ersichtlich: Im Jahr 2011 betrug diese bei den 50- bis 64-Jährigen rund 41 Monate und stieg um 32% auf rund 54 Monate im Jahr 2017. Bei den jüngeren Altersgruppen ist diese Entwicklung deutlich weniger stark ausgeprägt.

50- bis 64-jährige Sozialhilfebeziehende sind besser ausgebildet als jüngere

Die Altersgruppe der 50- bis 64-Jährigen in der Sozialhilfe unterscheidet sich in verschiedener Hinsicht von den jüngeren Altersgruppen. Wichtige Unterschiede findet man beispielsweise beim Ausbildungsstand: 57% der Sozialhilfebeziehenden zwischen 50 und 64 Jahren verfügen über eine berufliche Ausbildung oder einen Hochschulabschluss. Dieser Anteil liegt bei den 18- bis 35-Jährigen mit 42% und bei den 36- bis 49-Jährigen mit 54% tiefer. In der Gesamtbevölkerung sind Jüngere besser ausgebildet als Ältere. Im Vergleich zu jüngeren Personen weist eine Ausbildung auf Sekundarstufe II oder Tertiärstufe bei älteren Personen offenbar eine geringere Schutzwirkung vor dem Bezug von Sozialhilfe auf.

Quelle: Text Bundesamt für Statistik BFS, 18. Dezember 2018

nach oben

Weitere Informationen
Bevölkerungsentwicklung und Arbeitsmarkt: Alter
Statistik Schweiz: Demographie
Arbeit: 40+ - ältere Arbeitskräfte
Kanton Zürich: Altersverteilung 1970 - 2050
Armut in der Schweiz
Working poor Arbeitende in Armut
Links
Externe Links
Staatssekretariat für Wirtschaft seco
Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF
Schweizerischer Arbeitgeberverband
Bundesamt für Statistik BfS
vorangehende Seite