Klima im Wandel
Informationen über den Klimawandel
vorangehende Seite
end
Klimawandel Hochwasser
Sultanat Oman Regen in der Wüste
Klimawandel Weitere Informationen
RAOnline Informationsseiten über den Klimawandel
Weitere Informationen
Links
Naturwissenschaften & Technik Geografie-Erdkunde Klima
Auswirkungen der Klimaerwärmung
Hochwasser im Sultanat Oman
Wetterkapriolen in Oman

April 2013: "Winter" in Oman

Oman erlebte Ende April 2013 seinen "Winter". Ein Tiefdruckgebiet steuerte während Tagen feuchte Luft gegen das Hajar-Gebirge. Auf Oman's höchstem Berg, dem 3'004 m hohen Jabal Shams, wurden Temperaturen unter dem Gefrierpunkt gemessen. Starke Winde trieben Gewitterzellen über das Land.

Sintflutartige Regenfälle setzten viele Trockenflusstäler (Wadis) unter Wasser. Da die Flutwellen viele Menschen in diesen Tälern überraschten, waren die Rettungskräfte im Dauereinsatz. Einige Menschen konnten nur noch tot geborgen werden. Sogar in Muscat glichen einige Strassenzüge vorübergehend Wildbächen. Ein Spital musste evakuiert werden.

Vom "Wintereinbruch" waren vor allem die nördlichen Governorate betroffen. In Nizwa wurde die höchste Tagesniederschlagsmenge seit 20 Jahren gemessen. Am 24. April 2013 wurde in Muscat eine "winterliche" Nachtemperatur von 16°C gemessen. Die Tagestemperaturen bewegten sich während der Regenphase zwischen 28° und 33°C. In dieser Jahreszeit bewegen sich die Tagestemperaturen üblicherweise zwischen 28°C und 45°C.

Das Schechtwettergebiet erstreckte sich weit in den Arabischen Golf hinaus. Auch Dubai und Abu Dhabi meldeten häufig einen bedeckten Himmel und Regen.

Weniger Regen fiel in der südlichsten Provinz Dhofar um Salalah. Hier erreichten die Temperaturen Tageshöchstwerte zwischen 28° und 31°C.

Das Sultanat Oman ist keineswegs ein Land, wo immer eitel Sonnenschein herrscht. Bereits im März 2013 wurde das Sultanat von schweren Unwetter heimgesucht.

lm nördlichen Landesteil, besonders in dem Gebiet um Muscat, herrschen üblicherweise von Mitte Mai bis Mitte Oktober Sommertemperaturen um die 45°C (nicht selten auch bis zu 50°C).

In Muscat sowie in den nördlichen Küstenebenen ist es von Mitte März bis Oktober heiss und feucht (durchschnittliche Junitemperaturen in Muscat 34,5 °C), von Oktober bis März angenehm warm (durchschnittliche Januartemperaturen 22 °C).

Die Salalah-Küstenebene ist rund 80 km lang und 8 km breit. Hinter ihr befinden sich die Dhofar-Berge, die bis 1'650 m hoch sind. Dieses geht in ein Hochplateau über, das durch Steppen und Wüstenvegetation geprägt ist. Khareef nennen die Einheimischen den indischen Monsun, der die Landschaft in einen wahrhaftigen Garten mit Wasserfällen und strömenden Flüssen verwandelt. Die Gegend um Salalah ist aber auch bekannt für Weihrauch.
weitere Informationen Arabien: Sultanat Oman
Dürre in Ostafrika - Kenia 2009 Dürre in Ostafrika - Kenia 2011 Dürren

nach oben

Weitere Informationen
Wassermanagement in Afrika
Klima der Subtropen
Dürre in Ostafrika - Kenia 2009
Wassereinbrüche in das Schwarze Meer
Globale Klimaberichte IPCC, WMO, UNEP ...
Dürre in Ostafrika - Kenia 2011
Klimakonferenzen Klimawandel
Bilder
Videos Länder-Informationen Karten Klima
Klimawandel
Hintergrund-Informationen
mit weiteren Links
Klimawandel: Was ist das?
Treibhaus-Gase
Ozonloch
Indikatoren zu Ursachen
Auswirkungen
Klima Schweiz 2050
Unterrichtsmaterial
Wetterereignisse 2007

nach oben

Links
Externe Links
Erdbeobachtungssatelliten
Externe Links
Asterweb
MODIS Rapid Response System
NASA Terra Modis
NASA Earthobservatory
NASA Visible Earth
Uni Maryland Global Land Cover Facilities
vorangehende Seite