Ozon
vorangehende Seite
end
Ozon Antarktis
Antarktis Ozonkonzentation 2007
Antarktis Treibhausgas-Konzentrationen 2007
Umwelt Weitere Informationen
Weitere Informationen
Naturwissenschaften und Technik Geografie-Erdkunde Klima
Ozon-Konzentration über der Antarktis
2007: Verhältnismässig kleines Ozonloch über der Antarktis

Das Ozonloch überder Antarktis war wegen den milden Wintertemperaturen der antarktischen Stratosphäre relativ klein. Das Ozonloch erreichte Mitte September mit 25 Millionen km2 seine grösste Ausdehnung. 2000 und 2006 wurden als Rekordwerte 29 Millionen km2 gemessen. Das Ozonmassendefizit betrug am 23. September 28 Mt (Megatonnen). 2006 betrug das Defizit 40 Mt.

Die besseren Werte deuten auf keine Verbesserung der Ozon-Situation in den arktischen und antarktischen Gebieten hin. Die Stratosphäre enthält weiterhin ausreichend Chlor- und Bromverbindungen, welche das Ozon in der 14-21 km über Erde befindenden Gasschicht zerstören können und so für ein bis zwei Jahrzehnte Ozondefizite in der Stratosphäre bringen können.

Die Bildung des Ozonlochs wird massgeblich durch die meteorologischen Bedingungen in der Stratosphäre über der Antarktis beeinflusst.

Ozon befindet sich zu 90% in der Stratosphäre, welche sich von 10 - 40 km überder Erdoberfläche befindet. Obwohl sich in der Lufthülle anteilsmässig nur sehr wenige Ozon-Moleküle befinden, ist Ozon sehr wichtig für das Wohlbefinden der Menschen (Ozon-Belastung). Das Ozon in der Stratosphäre absorbiert grosse Mengen der für die Lebewesen und Pflanzen schädlichen UV - Strahlung der Sonne.

Das Ozon in der Stratosphäre wird als "gutes Ozon" betrachtet. Das Ozon in den Luftschichten unmittelbar überder Erdoberfläche wird als "schlechtes Ozon" bezeichnet. Das bodennahe Ozon kann für Menschen, Tiere und Pflanzen schädlich sein (Ozon-Belastung). Ozon entsteht u.a. durch Verbrennungsprozesse von fossilen Energieträgern (Treibhausgase). Das durch die Pflanzen natürlich erzeugte bodennahe Ozon hilft mit, die Luftverschmutzung zu vermindern.

Wie entsteht Ozon? Entstehung, Zerstörung

nach oben

Treibhausgas-Konzentrationen über der Antarktis
Treibhausgase Treibhausgase Ozon-Konzentration
Ozon-Konzentration Klimawandel
Hintergrund-Informationen
mit weitern Links
Treibhaus-Gase
Ozonloch
Indikatoren zu Ursachen
Auswirkungen
Klima Schweiz 2050
Unterrichtsmaterial
Quelle: World Meteorological Organization WMO, Dezember 2007 The World Meteorological Organization WMO is the United Nations' authoritative voice on weather, climate and water.
sinngemässe Übersetzung aus dem Englischen: RAOnline

nach oben

Weitere Informationen
2006: Treibhausgas-Rekordhoch 2007
WMO 1998-2007 ist das wärmste Jahrzehnt
Klimawandel Globale Klimaberichte
BAFU Indikatoren zu Ursachen des Klimawandels
Klimawandel: Was ist das?
Links
Externe Links
end
vorangehende Seite