Hurricanes
Taifun Haiyan Auswirkungen - Folgen
end
Tropische Wirbelstürme Taifun Haiyan
Taifun Haiyan Berichte 8. - 13. November 2013
Taifun Haiyan Wetterdaten
Tropische Wirbelstürme Weitere Informationen
RAOnline Hurricanes - Taifune
Hurrikane im Atlantik Filme
Weitere Informationen und Links
Naturwissenschaften & Technik Geografie-Erdkunde Klima
vorangehende Seiteend
Taifun Haiyan (Yolanda) Berichte
Ereignisse vom 8. bis zum 13. November 2013

Der Supertaifun Haiynan (lokal als Yolanda bekannt) traf am 8. November 2013 um 04:40 Lokalzeit auf die Ostküste der Philippinen. Der tropische Wirbelsturm der Kategorie 5 bewegte sich mit rund 30 km/h in westnordwestliche Richtung. Die Winde hatten Böenspitzen von bis zu 314 km/h. Der Taifun wird als der stärkste Sturm in der Geschichte der Philippinen bezeichnet.

1990 stiess der Taifun Mike (Ruping) mit ähnlicher Kraft auf das Festland der Philippinen. Er hinterliess über 200 Todesopfer.


Der Sturm hatte einen Durchmesser von rund 600 km. Er brachte zeitweise 1 - 2 cm Regenfälle pro Stunde. Der Taifun schob eine bis zu 3 m hohe Fluwelle gegen die Küste.

Am 6. November 2013 befand sich das Sturmzentrum noch 1'221 km östlich von Mindanao.

Nach UNO-Angaben sind vom Wirbelsturm 9,5 Millionen Menschen in 36 Provinzenin den Philippinen betroffen. Über 600'000 Menschen wurden in Evakuierungszentren oder Gastfamilien untergebracht.

Besonders stark wurde die Hafenstadt Tacloban City auf der Insel Leyte in Mitleidenschaft gezogen. Die Stadt und mit ihr der Flugplatz sind stark verwüstet. Bis am 9. November 2013 wurden in Tacloban über 100 Tote geborgen. Die Stadt verfügt über keine Nahrungsmittel, Wasser und Kommunikationsverbindungen mehr. Die Lage ist im Katastrophengebiet unübersichtlich. Das Rote Kreuz vermutet über 1'200 Todesopfer.

Vor seinem Eintreffen in den Philippinen ist der Taifun über die Föderation Mikronesien hinweggezogen. Aus dieser Region wurden Schäden und Überschwemmungen gemeldet.

Der Taifun zog in Richtung Vietnam weiter. Berechnungen zeigten, dass der Taifun am Montag, 14. November 2013 zwischen 03:00 und 09:00 UTC südlich von Hanoi auf die Küste von Vietnam treffen würde.Die Behörden hatten vorsorglich bereits 220'000 Menschen evakuiert und ins Hinterland verbracht.

Im Verlauf des Sontags (13. November 2013) konten einige tausend Evakuierten wieder in ihre Häuser zurückkehren. Der Taifun Haiyan verlor über dem Südchinesischen Meer an Kraft. Meteorologen sagten zuvor voraus, der er sich vor dem Eintreffen an der Küste von Vietnam auf einen Taifun der Kategorie 1 oder gar einen tropischen Sturm abschwächen würde.

Am 15. Oktober 2015 wurde die Insel Bohol (Philippinen) von einem Erdbeben der Stärke M 7,2 heimgesucht. Das Beben hat weite Landstriche verwüstet. 93 Menschen wurden tot geborgen. Einige Regionen auf den Inseln Cebu und Bohol wurden bereits im Oktober zu Notstandsgebieten erklärt. Die Stadt Cebu Citywurde schwer beschädigt. Der Taifun hat viele der Notunterkünfte weggefegt.

Am 12. November 2013 befürchteten die Behörden, dass die Opferzahlen auf über 10'00 Tote ansteigen könnten. Später wurden die Opferzahlen auf 2'000 bis 2'500 Tote reduziert. Auf der Insel Samar wurden bisher 300 tote Menschen und über 2'000 Vermisste gezählt.

In der Region um die zerstörte Stadt Tacloban wurden die höchsten Opferzahlen vermutet. Allein in der Umgebung von Tacloban könnten sich bis zu 10'000 Tote in den Trümmern befinden.

Schätzungen werden wie immer bei Naturkatastrophen zu Beginn der Bergungsaktionen wenig verlässliche Angaben liefern.

70 - 80% der Fläche, welche das Sturmzentrum des Taifuns überquert hatte, gelten als zerstört. Behördenvertreter in den Philippinen sprechen von den grössten Schäden, welche die Rettungskräfte bisher in diesem Staat beobachten konnten.

Nach Messungen des GDACS (Global Disaster Alert and Coordination System) und desJTWC (Joint Typhoon Warning Center) erreichte der Taifun Haiyan am 8. November 2013 um 18:00 UTC die höchste Windgeschwindigkeit mit 314 km/h.

Kurz darauf erreichte der Wirbelsturm um 20:40 UTC bei Guiuan an der Ostküste der Insel Samar das Festland. Diese Windgeschwindigkeit ist eine der höchsten, welche bei einem Landgang eines Sturms gemessen wurde.

In den folgenden 7 Stunden traf der Sturm nacheinander auf die Insel von Leyte, Cebu und Panay. Am 8. November 2013 um 06:00 UTC hatte Taifun Haiyan auf der Insel Panay mit 269 km/h immer noch die Stärke eines Wirbelsturms der Kategorie 5, die höchste Klasse für tropische Wirbelstürme.

Auf der Insel Surigao wurden innert 24 Std. eine Regenmenge von 25 cm gemessen. Zum Vergleich: In der Schweiz regnet es in vielen Regionen im Durchschnitt weniger als 100 cm pro Jahr. In der Nordostecke der Insel Panay erreichte die Sturmflut eine Höhe von 2,5 m.

Viele von der Katastrophe betroffene Küstenorte müssen während Tagen auf Hilfe warten.

Obwohl im Jahr 2013 schon von 13 tropischen Stürme über den Inselstaat gezogen sind und die Behörden, Hilfskräfte und die Einwohner bei aussergewöhnlichen Naturereignissen viele Erfahrungen sammeln konnten, übersteigen die Auswirkungen des Supertaifuns Haiyan das bisher Erlebte.

Für die Rettungskräfte ist die Situation nach dem Durchgang des Taifuns Haiyan wesentlich komplexer als nach einer Tsunami-Katastrophe. Nach Tsunamiereignissen können sich die Rettungskräfte in der Regel die weitgehend unversehrte Infrastruktur im Hinterland für ihre Hilfskation benutzen. Der Taifun Haiyan hat aber grossflächig alles zerstört, was den Helfern ihre Arbeit erleichtern könnte.

Die Weltgemeinschaft koordiniert ihre Hilfsmassnahmen für die Phillippinen. Der Helfer erwarten in den kommenden Tagen weitere Stürme und heftige Regenfälle. Neue Sturmgebiete nähern sich vom Pazifik her den östlich gelegenen Inseln.

Quelle: National Disaster Risk Reduction and Management Center, Republic of the Philippines, OCHA und Reliefweb , November 2013 (Text: RAOnline)
Inseln Tonga Kiribati Tuvalu
im Pazifik Palau

nach oben

Weitere Informationen
Klima Extremereignisse
WMO Wetter 2012
Globale Klimaberichte
WMO Wetter 2011
vorangehende Seite