Geomorphologie: Massenbewegungen
vorangehende Seite
end
Naturereignisse Kosten
Gesamtschadenskosten Unwetterschäden 2017
Naturereignisse Informationen
Alpentransit St. Gotthard gefährdete Verkehrswege
Weitere Informationen
Starkregen Schweiz 2005 2007 2013 2014
Hochwassermanagement Schweiz
Naturwissenschaften & Technik Geografie-Erdkunde Klima
Hochwasser und Massenbewegungen - Ereignisse
Gesamtschadenskosten nach Unwetterereignissen 2017

Unwetter und Bergstürze 2017: Acht Todesopfer und hohe Sachschäden

Hochwasser, Rutschungen, Murgänge sowie Steinschlag, Fels‐ und Bergsturz führten im Jahr 2017 schweizweit zu Sachschäden in der Höhe von rund 170 Millionen Franken. Dies ist die höchste Summe seit 2007. Oberflächlich abfliessende Wassermassen führten zu besonders hohen Gebäudeschäden. Ein Bergsturz forderte acht Todesopfer. Dies ergab die jährliche Auswertung der Unwetterschadens‐Datenbank durch die Eidg. Forschungsanstalt WSL.

Gefährliche Naturereignisse führten im Jahr 2017 zu acht Todesopfern und rund 170 Millionen Franken Sachschäden. Dies ist die höchste Summe seit 2007 (700 Millionen Franken), aber immer noch deutlich weniger als das teuerungsbereinigte Mittel der Jahre 1972 bis 2016 von 307 Millionen Franken.

Rund 94 % der geschätzten Schäden entstanden durch Hochwasser oder Murgänge, während Rutschungen 2 % und Sturzprozesse knapp 4 % ausmachten. Gewitter- und andere Starkniederschläge verursachten die meisten Schäden (rund 66 %), gut 5 % entstanden durch Dauerregen und bei 29 % waren andere beziehungsweise unbekannte Faktoren die Ursache.

Die höchsten Schäden im Jahr 2017 verursachten zwei folgeschwere Ereignisse: die Überschwemmungen im Raum Zofingen (AG) im Juli und der Bergsturz im Val Bondasca mit den darauf folgenden Murgängen in Bondo (GR) im Bergell im August.

Überflutungen im Raum Zofingen

Am 8. Juli 2017 richteten vor allem oberflächlich abfliessende Wassermassen, aber auch über die Ufer getretene Bäche und Erdrutsche im Kanton Aargau schwere Verwüstungen an. In Zofingen war das Stadtgebiet innert kürzester Zeit überschwemmt. Das Unwetter setzte hunderte Betriebe, Keller, Tiefgaragen und Unterführungen unter Wasser. Auch das Bahnhofparking mit über hundert dort abgestellten Fahrzeugen war betroffen. In Uerkheim trat die Uerke über die Ufer und überflutete den Talboden mit zahlreichen Wohngebäuden und Geschäften. Im nahe liegenden Bottenwil und in Oftringen kam es zu hohen Gebäudeschäden.

Hohe Anzahl Todesfälle infolge Bergsturz

Am 23. August 2017 stürzten rund 3.1 Millionen Kubikmeter Felsmaterial vom Pizzo Cengalo ins Val Bondasca (GR). Der Bergsturz verschüttete acht Wanderer auf dem Weg von der Sciorahütte ins Tal. Sie konnten trotz intensiver Suche nicht geborgen werden. Die auf den Bergsturz folgenden Murgänge im Val Bondasca füllten das Auffangbecken und beschädigten zahlreiche Gebäude und Infrastrukturen im Ort Bondo der Bündner Gemeinde Bregaglia. Die Murgänge verfrachteten insgesamt rund 500'000 Kubikmeter Material bis nach Bondo. Im Siedlungsgebiet waren keine Toten oder Verletzten zu beklagen.

Weitere Schäden vor allem durch Gewitter

Nach einem Starkniederschlag am Abend des 29. Mai 2017 verstopften Geschiebemassen den Durchlasseines Baches in St. Moritz (GR). Daraufhin trat dieser über die Ufer und überschwemmte Büro- und Lagerräume eines Industrieareals.

In der Ostschweiz, speziell im St. Galler Rheintal, ereignete sich am 2. September 2017 ein Hochwasser, das zu zahlreichen Schäden führte. Betroffen waren viele Gebäude in den Gemeinden Widnau, Au, Balgach, Altstätten und St. Margrethen.

 

Die Eidgenössische Forschungsanstalt WSL sammelt seit 1972 systematisch Informationen über Unwetterschäden. Die mit Unterstützung des Bundesamtes für Umwelt BAFU erstellte Datenbank enthält Angaben zu Schäden durch Hochwasser, Murgänge und Rutschungen sowie, seit 2002, zu Steinschlag, Fels- und Bergsturz. Schäden als Folge von Lawinen, Schneedruck, Erdbeben, Blitzschlag, Hagel und Sturmwind werden in den Auswertungen nicht berücksichtigt. Die Abschätzung der Sach-, Infrastruktur-, Wald- und Landwirtschaftsschäden basiert hauptsächlich auf Medienberichten. Die Daten stehen Fachleuten auf Anfrage zur Verfügung und bilden eine wichtige Grundlage zur Gefahrenbeurteilung.

Quelle: Text Eidg. Forschungsanstalt WSL, 16. März 2018
Bergsturz am Pizzo Cengalo im Bergell/Bregaglia (Graubünden) 2017
Unwetter-Warnungen
Naturgefahren - Gefahrenschutz: Warnungen

siehe auch: Rutschungen, Murgänge, Hochwasser, Steinschläge und Felsstürze

nach oben

Weitere Informationen
Naturereignisse: Unwetter und Massenbewegungen
Hochwasserschutz Aare
Hochwasser-Management
Klimawandel und Flusshochwasser in Europa
Naturgefahren in der Schweiz
Naturgefahren Warnungen
Naturgefahren - Gefahrenschutz: Warnungen
Seeland (Schweiz): Juragewässerkorrektion
Massenbewegungen
Gefahrenkarten
Präventiver Hochwasserschutz zahlt sich aus
Schutz vor Hochwasser - Aufgabe für viele!
Massenbewegung Grundtypen
Kanton Graubünden-Schweiz: Hangbewegungen
Verkehrswege
Alptransit - Flachbahn durch die Alpen
Gotthardbergstrecke
Lötschberg-Basistunnel
Kombinierter Verkehr

nach oben

Links
Externe Links
Bundesamt für Umwelt
Eidg. Forschungsanstalt WSL
Versicherungen
IRV Interkant. Rückversicherungsverband Schweizerischer Versicherungsverband
end
vorangehende Seite