Schule Schweiz
Blickpunkt
end
Aargau
Aargau
Mittelschulen
Kanton Aargau: Pflichtfach Informatik an Gymnasien
weitere Informationen
Informationen aus dem Schulbereich
zurueck
Kanton Aargau: Pflichtfach Informatik an Gymnasien
Aargau
Mittelschulen
November 2015

Kanton Aargau: Informatik für alle Aargauer Gymnasiastinnen und Gymnasiasten

Der Aargau führt ab Schuljahr 2016/17 ein neues, obligatorisches Fach Informatik für alle Gymnasiastinnen und Gymnasiasten der ersten und zweiten Klasse ein. Im Zentrum steht die Vermittlung einer wissenschaftlich orientierten Informatik. Das Fach ist in der vorliegenden Dotation und inhaltlichen Tiefe in der Schweiz einzigartig.

Obligatorisches Fach Informatik ab Schuljahr 2016/17

Das Fach Informatik ist promotionsrelevant und mit drei Jahreswochenlektionen (zwei Wochenlektionen in der ersten und eine in der zweiten Klasse) dotiert. Im Zentrum stehen folgende Schwerpunkte:

Algorithmen und Programmieren
Daten, Information und Wissen
Systeme, Vernetzung und Sicherheit
Modellierung und Simulation
Aspekte der Informationsgesellschaft

Das Hauptaugenmerk gilt somit dem Unterricht der Informatik als Wissenschaftsdisziplin. Medienbildung, bei der es um die reflektierte Nutzung von neuen Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten geht, wird im letzten Schwerpunkt thematisiert. Anwenderkompetenzen sind hingegen nicht Teil des neuen Fachs Informatik. Sollten die Schülerinnen und Schüler das nötige Rüstzeug in diesem Bereich von der Volksschule her nicht mitbringen, eignen sie sich dieses im Rahmen von schulischen Zusatzgefässen an.

Basis des Unterrichts bilden kompetenzorientierte Lehrpläne. Diese wurden durch Lehrpersonen der Aargauer Mittelschulen unter fachlicher Leitung von Prof. em. Dr. Carl August Zehnder (ETH) erstellt.

Beitrag zur gymnasialen Bildung

Zentrales Ziel der Gymnasien ist es, eine vertiefte Gesellschaftsreife zu vermitteln. Das Fach Informatik trägt entscheidend dazu bei, indem Maturandinnen und Maturanden als künftige Entscheidungsträger Informations- und Kommunikationstechnologien in ihren Grundzügen verstehen lernen.

Da Kenntnisse in Informatik bei einer Vielzahl von Hochschulstudiengängen vorausgesetzt werden, wird durch informatische Bildung auch die allgemeine Studierfähigkeit gefördert. Zudem wird der MINT-Bereich (MINT = Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) am Gymnasium gestärkt. Dass künftige Absolventinnen und Absolventinnen über einen breiteren Rucksack in diesem Bereich verfügen, dürfte Hemmschwellen abbauen und einen Beitrag zur Verminderung des entsprechenden Fachkräftemangels leisten.

Der Regierungsrat trägt mit dem vorliegenden Entscheid der immer grösser werdenden gesellschaftlichen Bedeutung der Informations- und Kommunikationstechnologien Rechnung.

Quelle: Text Kanton Aargau, Regierungsrat, Departement Bildung, Kultur und Sport BKS, November 2015

nach oben

Weitere Informationen
Ausbildung in Naturwissenschaften, Mathematik und Technik
Frauenmangel in Wissenschaft und Technologie
Frauenförderung in der Informatik
"NAWIMAT" an der Alten Kantonsschule Aarau 2006
Gymnasiale Ausbildung Schweiz:
Stärkung der Naturwissenschaften und Aufwertung der Maturaarbeit
ERLEBNIS Naturwissenschaften
Lehrpersonen und Berufsumfeld Schule
Berufszufriedenheit Private Leistungen ohne Abgeltung
Lehrpersonen: Burnout Lehrpersonen Bild in der Öffentlichkeit
Arbeitszeiten von Lehrpersonen
Lehrberuf: Berufsattraktivität - Lehrpersonenmangel
Lohnentwicklung Schweiz Human Ressource Management
Lehrberuf: Feminisierung Arbeit: 40+ - ältere Arbeitskräfte
Links
Externe Links
Kanton Aargau
top
zurueck