Klimawandel & Tourismus in der Schweiz
vorangehende Seite
end
Klima und Wetter Forschung
Tourismus im Gebirge 2007
Klima Weitere Informationen
Eidg. Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF
Klima Links, weitere Informationen
Naturgefahren in der Schweiz
Naturwissenschaften & Technik Geografie-Erdkunde Klima
Studie: Tourismus im Gebirge
Hotels in Höhenlagen profitieren von heissen Sommern
Für die Ferienorte in den Alpen könnte der aufgrund des Klimawandels zu erwartende Temperaturanstieg von Nutzen sein. Schon heute zeigt sich, dass Touristen kurzfristig auf steigende Temperaturen reagieren, da dann mehr Übernachtungen in hoch gelegenen Hotels gebucht werden. Dies ist das Ergebnis einer Studie zweier Forscherinnen der WSL, die vor kurzem in der internationalen Zeitschrift «Climatic Change1 online» veröffentlicht wurde.
Durch den Klimawandel kommt es zu einem allgemeinen Anstieg der Sommertemperaturen und der Anzahl der extrem heissen Tage. Für den europäischen Tourismus hat dies voraussichtlich eine Verschiebung der bevorzugten Reiseziele während der heissen Sommermonate (von Juni bis August) in Richtung Norden und in höhere Lagen zur Folge. Allerdings gab es bisher noch keinen konkreten Beweis, der diesen prognostizierten Trend bestätigt.
Forschung am SLF
Naturgefahren Lawinen-Grossversuch des SLF im Wallis geglückt 2017
Naturgefahren Felsstürze im Hochgebirge 2017
Klima Grüne Weihnachten werden in den Alpen häufiger 2017
Klima Klimawandel verkürzt die Dauer der Schneebedeckung 2016
Klima Klima und Wintersport 2007
Klimawandel und Tourismus
Der Schweizer Tourismus im Klimawandel 2011
Klimawandel und Tourismus 2007
Auswirkungen des Klimawandels auf die Skiregionen in den Alpen 2006
Klimawandel - Wintersportorte vor dem Aus 2003

Um herauszufinden, ob Hitzeperioden schon heute die Gästezahlen in den Bergen beeinflussen, haben zwei Klimaforscherinnen der WSL die Schwankungen der Anzahl von Hotelgästen in 40 alpinen Ferienorten in der Schweiz unter Berücksichtigung der Sommertemperaturen im Tiefland untersucht.

Gaëlle Serquet und Martine Rebetez stellten fest, dass die Gästezahlen in Ferienorten im Gebirge nahe dicht besiedelten Gebieten eine stärkere Reaktion auf hohe Temperaturen zeigen als andere. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass Urlaubsreisen zu nahe gelegenen Zielen ohne grössere Probleme auch ganz spontan unternommen werden können. Insbesondere Ferienorte in den Mittelgebirgen profitieren somit von den steigenden Sommertemperaturen.

1 Serquet, G., Rebetez, M., 2011: Relationship between tourism demand in the Swiss Alps and hot summer air temperature associated with climate change. Climatic Change, DOI 10.1007/s10584-010-0012-6

Der vollständige wissenschaftliche Artikel kann bei Prof. Rebetez angefordert werden.

WSL
Die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL befasst sich mit der Nutzung und Gestaltung sowie dem Schutz von naturnahen und urbanen Lebensräumen. Sie erarbeitet Beiträge und Lösungen, damit der Mensch Landschaften und Wälder verantwortungsvoll nutzen und mit Naturgefahren umsichtig umgehen kann. Die WSL ist ein Forschungszentrum des Bundes. Nebst dem Hauptsitz in Birmensdorf und dem WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF in Davos gehören Aussenstellen in Lausanne, Bellinzona und Sitten zur WSL.
Quelle: Text Eidg. Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF der Eidg. Forschungsanstalt WSL, Schweiz, 2011

nach oben

Weitere Informationen
Im Berner Oberland wird es wärmer
Auswirkungen des Klimawandels auf die Skiregionen in den Alpen
Alpen in 100 Jahren ohne Gletscher?
WSL-SLF: Klima und Wintersport 2007
CIPRA Klimawandel und Alpen
BAFU Indikatoren zu Ursachen des Klimawandels
RAOnline Schweiz
Wanderungen
Region Jungfrau Grindelwald - Wengen Weg der Schweiz
Mürren - Schilthorn Davos - Weisshorn
Region Gotthard
Links
Externe Links
Eidg. Forschungsanstalt WSL
Eidg. Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF
Bundesamt für Umwelt BAFU
SpringerLink
top
vorangehende Seite