Klima
Extremereignisse Hochwassermagement
vorangehende Seite
end
Schweiz Hochwassermanagement
Hochwasser-Management: Unwetterschäden 2009
Schweiz Naturgefahren Weitere Informationen
Links
Hochwasser 2013 im Aargau
Starkregen Schweiz 2005 2007 2013 2014
Naturgefahren in der Schweiz
Naturwissenschaften & Technik Geografie-Erdkunde Klima
Hochwasser-Management

Im Jahr 2009 haben Rutschungen, Murgänge, Hochwasser, Steinschläge und Felsstürze in der Schweiz Schäden von knapp 26 Mio. CHF verursacht. Dies zeigen die Auswertungen der landesweiten Unwetterschadens-Datenbank der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL. Die Summe liegt deutlich unter dem Durchschnittswert von 360 Mio. CHF (1972-2008).

Fast 90% der Gesamtschäden von 26 Mio. CHF im Jahr 2009 wurden durch Gewitter und ihre Folgen wie Hochwasser und Murgänge verursacht, vor allem in den Sommermonaten Juni bis August. Allein die heftigen Schauer vom 8. August waren für fast die Hälfte der Schadenssumme (ca. 12 Mio.CHF) verantwortlich. Ein weiteres Gewitterereignis mit Schäden von über 3 Mio. CHF ereignete sich am 4. Juli. Alle anderen Unwetterereignisse im Jahr 2009 wiesen Schäden von weniger als 2 Mio. CHF auf.

Besonders war, dass die Murgänge, die im Juni 2009 nach starken Regenfällen in der Dornirunse im Kanton Schwyz niedergingen, sich Anfang August wiederholten. Dabei wurde nicht nur wie im Juni die Riemenstalden-, sondern auch die Axenstrasse verschüttet. Riemenstalden war einmal mehr von der Aussenwelt abgeschnitten. Mit einem provisorischen Damm verhinderten die Einsatzkräfte, dass die Bahnlinie getroffen wurde.

Bei starken Niederschlägen am 17. Juli 2009 kamen im Kanton Nidwalden tragischerweise zwei Kinder ums Leben, als sie von einem Hochwasser führenden Bach mitgerissen wurden.

Die Gewitterregen am 8. August 2009 machten diesen Monat zum schadensreichsten des Jahres. Vor allem in den Kantonen Luzern, St. Gallen und Bern kam es zu Überschwemmungen und Verkehrsbehinderungen.

2009 kann als ein sehr schadenarmes Jahr bezeichnet werden, denn seit 1972 weisen nur die Jahre 1989 und 2008 noch geringere Schäden auf. Die Erinnerung an die sehr schadensreichen Jahre 2005 (ca. 3 Mia. CHF) und 2007 (ca. 710 Mio. CHF) zeigt jedoch, dass die Gesamtschäden von Jahr zu Jahr äusserst stark variieren können.

Die Eidgenössische Forschungsanstalt WSL sammelt seit 1972 systematisch Informationen über Unwetterschäden. Die im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt BAFU erstellte Datenbank der Unwetterschäden enthält Angaben zu Schäden durch auf natürliche Weise ausgelöste Hochwasser, Murgänge, Rutschungen sowie, seit 2002, Felssturz und Steinschlag. Schäden als Folge von Lawinen, Schneedruck, Erdbeben, Blitzschlag, Hagel und Sturmwind werden in den Auswertungen nicht berücksichtigt.Die Abschätzung der Schäden basiert hauptsächlich auf Medienberichten.
Quelle: Text Eidg. Forschungsanstalt WSL März 2010

nach oben

Weitere Informationen
Hochwasserschutz Aare
Schutz vor Hochwasser - Aufgabe für viele!
Hochwasser-Management
Klimawandel und Flusshochwasser in Europa
Präventiver Hochwasserschutz zahlt sich aus
Massenbewegungen
Seeland (Schweiz): Juragewässerkorrektion
Gefahrenkarten
Renaturierung der Aare bei Rupperswil (Aargau)
Projekt "Dynamische Flussaue" in Rupperswil Stand Februar 2011
Projekt "Dynamische Flussaue" in Rupperswil Stand Juni 2011
Auenschutzpark Aargau VIDEOS
Aargau Aare-Hochwasser im Juni 2013

nach oben

Links
Externe Links
Bundesamt für Umwelt
Forschungsanstalt WSL
Aktuelle Abfluss- und Wasserstandsdaten
Versicherungen
IRV Interkant. Rückversicherungsverband Schweizerischer Versicherungsverband
top
vorangehende Seite