Klima
Extremereignisse: Stürme - Orkane
vorangehende Seite
end
Wetterlagen: Stürme Orkane
Sturm KYRILL über der Schweiz 2007
Klima Weitere Informationen
Klimainformationen im Dienste der Weltgemeinschaft
Weitere Informationen
Links
Naturwissenschaften & Technik Geografie-Erdkunde Klima
18.-19. Januar 2007: Sturm KYRILL über der Schweiz
Kyrill -Einer der bisher schwersten Orkane in Mitteleuropa

Am 18. und in der Nacht auf den 19. Januar 2007 fegte der starke Weststurm Kyrill über die Schweiz undweite Teile von Mitteleuropa. Die höchsten Böenspitzen wurden dabei im Flachland der Alpennordseite an der Wetterstation von MeteoSchweiz am Zürichberg (570 M.ü.M.) gemessen. Hier wurden 132 km/h erreicht. Sonst lagen die Böen im östlichen Mittelland zwischen 90 und 120 km/h. Weniger heftig war der Weststurm im zentralen und westlichen Mittelland sowie am Juranordfuss. Hier lagen die Windspitzen zwischen 70 und 100 km/h. Stärker stürmte es im Jura und auf den Voralpengipfeln. Hier wurden durchwegs Werte zwischen 110 und 140 km/h gemessen. Der Höchstwert verzeichnete mit 150 km/h das Jungfraujoch..

Isobarenkarte mit KYRILL Satellitenbild mit KYRILL
grössere Karte: Isobarenkarte mit KYRILL grösseres Bild: Satellitenbild mit KYRILL
Böenspitzen Sturm LOTHAR Dezember 1999 Böenspitzen Sturm KYRILL Januar 2007
grössere Karte: Böenspitzen LOTHAR Dezember 1999 grössere Karte: Böenspitzen KYRILL Januar 2007

Ausgelöst wurde der Sturm durch ein ausgedehntes Sturmtief, welches sich über das nördliche Mitteleuropa sehr rasch nach Osten bewegte. Die Schweiz lag dabei stets im Warmsektor. Die Böenspitzen wurden durch den starken Druckgradienten zwischen einem kräftigen Hoch über Südwesteuropa und dem Sturmtief über Nordwesteuropa sowie durch das zeitweilige Hinuntergreifen der stürmischen Höhenwinde verursacht.

Bei starken Weststürmen werden üblicherweise die stärksten Böen in kräftigen Randtiefs mit kleinräumig starken Druckgegensätzen erreicht. Der beim Durchgang der Kaltfront verbundene Druckanstieg beschleunigt die Luft zusätzlich, so dass diese Kombination extreme Windböen bewirkt. Das Fehlen dieser Kombination mag der Grund sein, dass der Sturm Kyrill in der Schweiz nicht als Extremereignis eingestuft werden kann.

Im übrigen Mitteleuropa, vor allem in Mittel- und Norddeutschland, wo sich zwar ebenfalls kein Randtief ewickelte, aber die Kaltfront für eine zusätzliche Verstärkung der Sturmböen sorgte, war der Sturm Kyrill weit heftiger. So wurden im Flachland verbreitet Werte bis gegen 140 km/h gemessen, was für tiefe Lagen nahe an die Rekordwerte herankommt. In höheren Lagen, so zum Beispiel auf dem Brocken in Norddeutschland, zeigte der Windmesser 198 km/h. Entsprechend waren die Gebäude- und Waldschäden gross, es mussten sogar mehrere Tote beklagt werden. Auch in anderen Teilen Europas, so in Grossbritannien, den Beneluxländern sowie in Polen und Tschechien brachte der Sturm grosse Schäden und forderte ebenfalls Todesopfer.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass ein Weststurm von dieser Stärke im Schnitt etwa alle drei Jahre zu erwarten ist. Bei MeteoSchweiz in Zürich beträgt der mittlere Jahreshöchstwert der Windspitzen ca. 110 km/h, dieser Wert wurde beim Sturm Kyrill deutlich überschritten. Es gab in der Schweiz allerdings schon weit stärkere Stürme - Unvergessen bleiben wohl der Orkan Lothar vom 26. Dez. 1999 sowie Vivian vom 27. Feb. 1990. Bei beiden Stürmen wurde beispielsweise in Zürich knapp 160 km/h gemessen, das sind 25 km/h mehr als beim jetzigen Sturm. Auch an den übrigen Stationen des Flachlandes waren die Spitzengeschwindigkeiten weit höher.

Beim Sturm Vivian wurden im Mittelland verbreitet 100-130 km/h gemessen. In Glarus konnten sogar extreme 169 km/h registriert werden. Auf den Berggipfeln wurde vielerorts 200 km/h überschritten. Am extremsten stürmte es auf dem Grossen Sankt Bernhard mit 268 km/h. Noch extremer war besonders in den Niederungen der Alpennordseite der Sturm Lothar. Hier erreichten die Böenspitzen verbreitet 110 bis 150 km/h. Äusserst heftig tobte der Sturm damals in Brienz im Berner Oberland, wo mit über 180 km/h für eine Tallage ein sehr extremer Wert erreicht wurde.

Mit der Verlagerung von Kyrill gegen Osten drehte am 19. Januar die Strömung auf West- bis Nordwest und die Winde frischten nun auch in den Alpentälern stürmisch auf.

In Altdorf im Urner Reusstal erreichten die Böenspitzen bis 110 km/h. Gleichtzeitig kam es in Altdorf aber auch in anderen Alpentälern zu einer starken Erwärmung. Am Freitagmorgen stieg die Temperatur in Altdorf auf 18.4 Grad, während gleichzeitig die Luftfeuchtigkeit auf fast 40 % zurückging. Dieses Phänomen hängt wahrscheinlich mit der starken Weitung des Reusstals im Bereich Altdorf zusammen. Bei Nordwestwinden kann es vorkommen, dass die Luft von grösserer Höhe ins Talbecken von Altdorf absinkt und nicht, wie sonst üblich, von der zum Teil engen Urnerseefurche ins Reusstal einströmt. Damit lassen sich die höheren Temperaturen und die geringere Luftfeuchtigkeit erklären.

Das beobachtete Phänomen tritt vor allem bei starken Nordwestwinden und zusätzlich bei relativ labiler Luftschichtung auf der auf Alpennordseite auf. In diesen Fällen kann die Luft aus Nordwesten fallwindartig nach Altdorf gelangen. Die gemessenen 18.4 Grad bedeuteten einen neuen Wärmerekord für Altdorf. Dies ist umso überraschender, weil sonst Wärmerekorde in Altdorf üblicherweise bei Föhn errreicht werden. Der bisherige Höchstwert von 18.0 Grad stammt aus dem Jahr 1997 und wurde bei Föhn registriert.

Ein neuer Temperaturrekord verzeichnete am 19. Januar auch Sion im Wallis. Hier wurden 16.8 Grad abgelesen, was das bisherige Maximum um mehr als 1 Grad übertraf.

Auf der Alpensüdseite setzte im Laufe des Vormittags der Nordföhn ein und trieb dort, ähnlich wie vor Wochenfrist, die Temperaturen auf extrem hohe Werte. Vielerorts wurden neue Temperaturrekorde für den Monat Januar aufgestellt, so in Locarno Monti mit 24.0 Grad, in Stabio mit 23.4 Grad und in Robbia mit 16.1 Grad. In Lugano wurden 1944 mit 24.5 Grad höhere Werte gemessen. Die extremen Temperaturmaxima sind in Abbildung 4 enthalten.

Somit erreichte die nun schon seit Anfang Januar andauernde extrem milde Witterung, einen weiteren Höhepunkt. Eingebetet in der starken Westdrift erreichten in den letzten Tagen atlantische Luftmassen subtropischen Ursprungs Mitteleuropa. In Basel Binningen beispielsweise, wurden in der Nacht vom 17. auf den 18.1.07 bis zu 13.4 Grad verzeichnet. In der folgenden Sturmnacht lagen die Temperaturen in Basel Binningen sogar durchwegs zwischen 14.0 und 14.5 Grad.

Informationsquelle: Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz 19. Januar 2007 (Autoren: Ludwig Z'graggen, Andreas Hostettler)
18. Januar 2007 Windfeld von KYRILL über Deutschland
Klimatische Extremereignisse

nach oben

Weitere Informationen
Meteorologie: Klima- und Wetterforschung DKRZ Klimasimulationen für Wissenschaft und Gesellschaft
Links
Externe Links
Deutscher Wetterdienst DWD
vorangehende Seite