Zoologie und Botanik
Fische
vorangehende Seite
end
Zoologie Fische
Fische Seeforelle im Kanton Uri 2016
Zoologie Weitere Informationen
Weitere Informationen
Küsten & Meere Eingangsseite
Naturwissenschaften und Technik Geografie-Erdkunde Klima
Fische in der Schweiz
Die Erfolgsgeschichte der Seeforelle im Kanton Uri

Die gefährdete Seeforelle lebt im Urnersee und wandert immer im Herbst zur Fortpflanzung in die Reuss und ihre Seitengewässer hinauf. Für die Fortpflanzung erhalten die Tiere menschliche Unterstützung. Nachts fängt das Fischereiinspektorat die Tiere ein und sorgt dafür, dass der Nachwuchs einen guten Start ins Leben erhält. Zudem profitiert die Seeforelle im Urner Talboden von den revitalisierten Gewässern. Diese Massnahmen zeigen Wirkung: Es ist ein starker Bestand der gefährdeten Seeforelle in Uri vorhanden.

In der kälteren Herbstzeit zwischen Oktober und November ist das Fischereiinspektorat mit seinen Helfern in der Nacht wieder an den Ufern der Reuss zwischen Erstfeld und Amsteg unterwegs. Die Lichter der Lampen und das Brummen des Elektrofanggeräts begleiten die eingespielte Truppe. Ihr Ziel ist der Fang von laichreifen Seeforellen, die in der Nacht Einstand an den Ufern suchen. Dieser traditionelle Laichfischfang findet an jeweils drei Abenden pro Woche statt.

Die gefangenen Fische werden in der Fischzuchtanlage Flüelen abgestreift. Dabei werden die Eier der Weibchen mit der Milch der Männchen besamt. Die befruchteten Eier entwickeln sich zum Larvenstadium. In der Fischzuchtanlage ist die sensible Larvenentwicklung vor Störungen geschützt. Mit der künstlichen Erbrütung werden die hohen Ausfälle in der Natur somit teilweise überbrückt und ein grosser Beitrag für den Erhalt der Seeforelle im Vierwaldstättersee geleistet. Die eingefangenen Tiere werden danach wohlbehalten wieder in ihre Freiheit entlassen.

Die Seeforelle im Vierwaldstättersee und im Kanton Uri

Die natürlichen Lebensraumbedingungen in den Zuflüssen und Seitengewässern des Vierwaldstättersees sind heute nicht mehr ausreichend gegeben. Dies hat mit dem speziellen Lebenszyklus der Seeforelle zu tun. Die Seeforelle wandert für die Fortpflanzung vom See in die Fliessgewässer und legt dort den Laich ab. Die Jungfische verbringen ihr Leben im Fliessgewässer und wandern im Alter von etwa zwei bis drei Jahren wieder in den See ab. Dort fängt der Zyklus wieder an. Damit also die Fortpflanzung funktioniert, müssen die laichreifen Fische hindernisfrei aufsteigen können, geeignete Laichstellen und möglichst naturnahe, ungestörte Flüsse und Bäche für das Heranwachsen bis zum Jungfisch haben (Kinderstube der Seeforelle).

Auch im Kanton Uri bestehen Defizite insbesondere am Hauptgewässer der Reuss (Hochwasserschutzverbauungen und Wasserkraftnutzung - Hochwasserschutz Urner Talboden) und bei Winterhochwassern gibt es natürliche Ausfälle in der Laichzeit. Zusätzlich ist auch für den Bestandesaufbau eines revitalisierten Gewässers ein Initialbesatz notwendig.

Revitalisierungen zur Förderung der Seeforelle

Zur nachhaltigen Förderung der Seeforelle sind in erster Priorität die «Kinderstuben» der Seeforellen aufzuwerten, d.h. die Zuflüsse und Seitengewässer zu revitalisieren. Die Revitalisierung der Seitengewässer wurde im Kanton Uri in den letzten 10 bis 15 Jahren mit grossem Einsatz erfolgreich umgesetzt (z. B. mit der Revitalisierung des Giessens zwischen Flüelen und Altdorf, des Klostergrabens in Seedorf, des Walenbrunnens zwischen Schattdorf und Erstfeld und des Schützenbrunnens in Silenen). Zur Sicherstellung der Seeforellenförderung sind in einigen Gewässern auch Schonmassnahmen (Fischereiverbote) notwendig. Mit der naturbelassenen Schlucht an der Reuss oberhalb Amsteg (im Intschitobel) haben die Seeforellen zudem eine paradiesische Kinderstube (ungestört in Schlucht, gute Wasserqualität, ideales Laichsubstrat).

Die Revitalisierungen und die Fischerei liegen im Kanton Uri in der Zuständigkeit des Amts für Umweltschutz. Damit kann die Bewirtschaftung und die Revitalisierungen für die Seeforelle durch die Fischereiverwaltung und den Gewässerschutz erfolgreich gestaltet werden. Es gilt nun die Aufwertung der Gewässer weiter voranzutreiben, damit die Erfolgsgeschichte der Seeforelle im Kanton Uri fortgeschrieben werden kann.

Quelle: Text Kanton Uri, Amt für Umweltschutz Uri , Oktober 2016
Forellen
Forellen Einheimische Fische im Engadin und Puschlav unter Druck
Forellen Wenn die Evolution bei Fischen durch den Magen geht
Sense teilweise zu warm für Bachforellen
Fische im Vierwaldstättersee
Tiefer Einblick in die Fischfauna des Vierwaldstättersees

nach oben

Weitere Informationen
Fischerbgut Ein neues Verständnis von Evolution
Fische: Artbildungsprozesse in der Evolution
Tiefer Einblick in die Fischfauna des Vierwaldstättersees
Einheimische Fische im Engadin und Puschlav unter Druck Seeforellen
Wenn die Evolution bei Fischen durch den Magen geht Forellen
Roi du Doubs - Der König der Fische stirbt
Lachse im Rhein
Neobioten (Neobiota) - Gebietsfremde (invasive) Planzen und Tierarten
Informationen über den Kanton Uri
Der Kanton Uri bei RAOnline
Links
Externe Links
Kanton Uri
vorangehende Seite