Zoologie und Botanik
Amphibien
vorangehende Seite
end
Zoologie Amphibien Unken
Wallis Aussterben der Gelbbauchunke verhindern 2015
Biologie Weitere Informationen
Biologie Naturkunde - Botanik - Zoologie
Weitere Informationen
Naturwissenschaften und Technik Geografie-Erdkunde Klima
Amphibien Schweiz

Das Wallis kämpft gegen das Aussterben der Gelbbauchunke

In der Region Chalais laufen gezielte Schutzmassnahmen für die sowohl im Wallis als auch in der übrigen Schweiz vom Aussterben bedrohte Gelbbauchunke. Ziel ist es, das Aussterben der Art zu verhindern, indem der aktuelle Bestand möglichst erhalten oder sogar erhöht werden kann.

Die Gelbbauchunke ist gekennzeichnet durch ihre herzförmigen Augenpupillen, sowie den grau-schwarzen und gelb gefleckten Bauch, der zur Abschreckung eventuellen Feinden gezeigt wird.

- Es ist eine kleine Amphibienart (bis ca. 5 cm gross). Ihr Rücken ist braun und ermöglicht eine gute Tarnung. Seit etwa 1980 haben die Bestände der Gelbbauchunke in der Schweiz stark abgenommen.

- Von 17 im Zentralwallis um das Jahr 2000 noch vorhandenen Vorkommen war 2009 nur noch ein Standort besetzt.

Deshalb hat das Departement für Verkehr, Bau und Umwelt via die Dienststelle für Wald und Landschaft in der Region Crétillon auf Territorium der Gemeinde Chalais einen der letzten Lebensräume dieser Gelbbauchunke im Zentralwallis revitalisiert. Diese Aufwertung des Lebensraumes gliedert sich in drei Etappen:

- Zwischen 2012 und 2014 wurden die noch vorhandenen Tümpel umgestaltet, um für die Gelbbauchunke geeignete Lebensräume zu schaffen. Mit diesen Massnahmen konnte der Rückgang der Art gestoppt werden. Ende 2014 konnten am Standort Crétillon 30 Gelbbauchunken gezählt werden, gegenüber 20 im Jahr 2009.

- Ab Ende 2015 werden neue Teiche geschaffen, um die Vergrösserung der Gelbbauchunken-Population zu fördern.

- In einer dritten Etappe soll der Standort Crétillon mit anderen, für die Gelbbauchunke potentiell interessanten Standorte vernetzt werden. Zudem sollen weitere Lebensräume geschaffen werden, um die Art langfristig erhalten zu können.

Die Gelbbauchunke ist eine typische Pionierart von sich dauernd verändernden Lebensräumen. Das Verschwinden der Art weist darauf hin, dass sich die Lebensbedingungen auch für andere Arten ändern.

Die Hauptursachen des Bestandesrückgangs dieser Amphibienart sind das Verschwinden geeigneter Laichhabitate z.B. durch das Austrocknen von Tümpeln, die Kanalisierung von Bächen, die Intensivierung und Mechanisierung der Landwirtschaft, Überbauungen sowie das Verschwinden von Brachland und Vegetation im Siedlungsraum.

Quelle: Text - Kanton Wallis, Departement für Verkehr, Bau und Umwelt, Dienststelle für Wald und Landschaft, Juli 2015

nach oben

Weitere Informationen
Flussauen in der Schweiz
Auenlandschaft Thurmündung
RAOnline Schweiz
Wandern
Aletsch-Jungfrau - Weltnaturerbe VS - BE
Binntal VS
Crans-Montana: Suone von Tsittoret VS
Derborence VS
Émosson VS
Lac Salanfe VS
Lac Vert VS
Les Marécottes VS
Susanfe VS
Der Kanton Wallis bei RAOnline
end
Wallis - Valais
RAOnline Schweiz
Natur Jungfrau-Aletsch UNESCO-Welterbe
Tourismus Les Marécottes Wanderungen
Tourismus Lac de Salanfe Wanderungen
Tourismus Region Grimsel - Furka
Tourismus Zermatt Wanderungen
Naturpark Naturpärke Wallis
Naturpark Landschaftspark Binntal
RAOnline Schweiz
Energie Pumpspeicherkraftwerk Nant de Drance
Energie Pumpspeicherkraftwerk Nant de Drance
Energie Cleuson-Dixence (VS) - Kraftwerk Bieudron
Entwicklung San Gottardo: Raum- und Regionalentwicklung
Entwicklung Lötschberg-Basistunnel
Entwicklung Raumkonzept Gotthard
Klima Das Saastal rüstet sich für die Zukunft
Klima Rhônekorrektion
Klima Rhônegletscher
Klima-Wetter Wetterradar: Pointe de la Plaine Morte (Wallis)
Natur Wölfe Chablais ...
Statistik Einwohnerzahlen Kantone
Umwelt Raumentwicklung im Visper- und Saastal
Links
Externe Links
BAFU
Kanton Wallis
vorangehende Seite