Gebirgsbildung
vorangehende Seite
end
Geomorphologie und Topografie Südamerika
Höhenprofile durch die Anden
Höhenprofile durch die Anden Ecuador
Geomorphologie Weitere Informationen
Weitere Informationen
Naturwissenschaften & Technik Geografie-Erdkunde Klima
Topografie
Höhenprofile durch die Anden
bo_anden

nach oben

Ecuador

Die Landesfläche von Ecuador beträgt zusammen mit dem Galapagos Archipel 283'561 km2. Ecuador ist flächenmässig das fünftkleinste Land in Südamerika, obwohl es etwa 7 mal grösser als die Schweiz ist.

1941 verlor das Land in einem Grenzkrieg rund zwei Drittel seiner ursprünglichen Fläche an den Nachbarstaat Peru.

Ecuador hat den Gebietsverlust bis heute nicht verarbeitet. Im militärisch stark gesicherten Grenzgebiet kommt es immer wieder zu Scharmützeln und Spannungen zwischen den beiden Ländern.

Ecuadors Küste wird abwechslungsweise von tief ins Land eingeschnittenen Mangroven gesäumten Buchten und offenen Stränden geprägt.

Der Einfluss von zwei verschiedenen Meeresströmungen, dem kalten Humboldtstrom und dem warmen Panamastrom, führt dazu, dass die Küste Ecuadors (Costa) in zwei klimatisch unterschiedliche Zonengeteilt wird.

An der Südküste beeinflusst der kalte Humboldtstrom die Vegetation. In dieser Gegend ist es oft kalt und trocken. Es fallen weniger als 500 mm Regen pro Jahr.

Im Norden von Ecuador sorgt der warme Panamastrom für ein schwüles und feuchtes tropisches Klima.

Die Andenkette, welche das Land von Norden nach Süden durchziehen, haben sich in zwei Gebirgszüge, die West-Kordilleren und die Ost-Kordilleren, aufgeteilt. Die beiden vulkanisch geprägten Gebirgsketten bilden in sich geschlossene, trockene Hochebenen, Hochtäler und Kessel.

Das Gebiet östlich der Anden, welches sich bis ins Amazonasbecken hineinzieht, heisst Oriente. Vom Amazonasbecken bis hinauf an die Ostflanke der Ost-Kordilleren hat sich eine tropische Vegetation gebildet. In tiefen Lagen (Selva) dehnt sich der tropische Regenwald aus, und in höheren Lagen (Montaña) wächst feuchter Bergwald.

Die Bevölkerung Ecuadors konzentriert sich in ihrer grossen Mehrheit in der Costa und der Sierra. Im Jahr 2000 lebten in Ecuador rund 15,25 Millionen Menschen. Ecuador ist das am dichtesten bevölkerte Land Südamerikas (54 E./km2) .

Rund 7% der Einwohner stammen von indianischen Bevölkerungsgruppen ab, 72 % sind Mestizen (Mischlinge mit spanischen und indianischen Wurzeln), 6% haben eine afroafrikanische Herkunft und 6% haben eine weisse Hautfarbe. Die erste Amtssprache in Ecuador ist Spanisch. Die zweite Amtssprache ist Kichwa, einer regionalen Mundart aus der Inkazeit (siehe auch: Maya-Kultur in Belize und Guatemala und Klima der Maya-Zeit). Eine Kichwa-Mundarte sprechen lediglich noch etwa 2 Millionen Menschen, welche überwiegend in Gebieten der Sierra leben.

Rund 50% der Einwohner sind unter 26 Jahre alt. Rund ein Drittel der Bevölkerung ist unter 15 Jahren alt. Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in den Städten. Die Landflucht ist in Ecuador ausgeprägt.

Text: RAOnline

bo_anden
bo_anden

Mittel- und Südamerika
Bilder aus Peru
Panamakanal
Chile: Llaima Vulkan
Chile: Chaiten Vulkan
Bilder aus Bolivien
Hurrikan in Brasilien
Klima der Maya-Zeit
Erdbeben in Hati 2010
Südamerika Extreme Regenfälle in den Anden
Amazonas - Wasserfluss im natürlichen Klimaarchiv
Maya-Kultur in Belize und Guatemala
Südamerika - Anden wachsen dem Niederschlag entgegen
Brasilien - Zerstörung des tropischen Regenwaldes im Amazonasbecken
Bolivien - Bessere Auslastung von Viehweiden
Südamerika Ursprüngliche Dinosaurier-Art in den Anden von Venezuela entdeckt
Hurrikan Wilma 2005: Cancún- Yucatán (Mexico)
Zentral- und Südamerika Themenübersicht
RAOnline: Weitere Informationen über Länder
Bilder Videos Länderinformationen Karten Klima
top
vorangehende Seite