Naturwissenschaften
Energie
Kraftwerke in der Schweiz
vorangehende Seite
end
Energie Schweiz Flusskraftwerke
Niederdruck-Laufkraftwerke Stauwehr
Niederdruck-Laufkraftwerke Schutz der Bauwerke
Denkmalgeschütztes Streichwehr an der Reuss bei Ottenbach ZH
Historisches Streichwehr an der Reuss bei Bremgarten AG
Stauwehre Bilder
Flusskraftwerk Stauwehr Grafik
Energie Schweiz Weitere Informationen
Niederdruck-Laufkraftwerke Stauwehr Grafik
Niederdruck-Laufkraftwerke Bilder
Video Niederdruck-Laufkraftwerk: Rupperswil - Auenstein AG
Weitere Informationen
Naturwissenschaften & Technik Geografie-Erdkunde Klima
Niederdruck-Laufkraftwerke - Lauf- oder Flusskraftwerke
Stauwehre
In Schinznach Bad (Aargau, Schweiz) wird die Aare zum Zwecke der Energiegewinnung gestaut. Im ursprünglichen Aarelauf, der bei Hochwasser als Ablaufgewässer genutzt wird, reichte die Fliessgeschwindigkeit hinter dem Stauwehr nicht mehr aus, um das angeschwemmte Gesteins- und Ablagerungsmaterial wieder fortzuspülen. Der Aaregrund füllte sich allmählich mit Geschiebe auf. Der Flusspiegel stieg. Bei Hochwasser überschritt die Aare die Dammkronen immer häufiger.

Die Laufkraftwerke benötigen zum Betrieb ihrer Turbinen eine möglichst konstante Wassermenge. Die Stromproduktion ist am höchsten, wenn die Höhendifferenz der Wasserpegel zwischen dem Stausee und dem Unterwasser-Kanal möglichst gross ist.

Die Flüsse haben nicht immer denselben Wasserstand. Die Kraftwerksbetreiber haben daher Stauwehre in den Flusslauf gebaut. Die Kraftwerke trachten danach, den Wasserpegel im Staubecken immer auf gleicher Höhe zu halten.

Bei Hochwasser kann nur eine maximale Wassermenge auf die Turbinen geleitet werden. Das zu viel heranströmende Flusswasser wird über das Überlaufwehr in den ursprünglichen Flusslauf abgeleitet. Bei einem niedrigen Wasserstand der Flüsse sind die Überlaufschleusen gerade soweit geöffnet, dass die gesetzlich vorgeschriebene Wassermenge in den alten Flusslauf fliesst.

Am alten Flusslauf verändert sich die Wassermenge häufig. Die Kraftwerksbetreiber sind nun dazu übergegangen, in den alten Flussläufen unterhalb des Stauwehrs die Auenvegetation zu fördern. Häufig werden die alten Dämme entlang dieser Flussläufe zurückversetzt, um damit mehr Überflutungsräume zu schaffen.

Die Pflanzenwelt in den Auen wird von Pflanzenarten bestimmt, welche sich den ständigen Wasserstandsänderungen der Flüsse anpassen können. Hochwasser- und Trockenphasen können diese Pflanzen gut überstehen.

Hilfswehre mit beonderen Aufgaben

Bei Niederdruck-Laufkraftwerk Wildegg-Brugg an der Aare im Kanton Aargau wurden zusätzliche Wehre in die Restwasserstrecke gebaut. Die Hilfswehre haben die in den Konzessionsvereinbarungen des Kraftwerks festgeschriebene Aufgabe, das durch das Hauptwehr abgegebene Restwasser aufzustauen. Die zusätzlichen Staubreiche im Flussbett des Altlaufs sorgen dafür, dass der Grundwasserspiegel im Umfeld der Alten Aare auf einer stabilen Höhe bleibt.

nach oben

Weitere Informationen
Stauseen: Sicherheit in Wasserläufen
Auengebiete im Kanton AARGAU: Karte und Informationen
RAOnline Schweiz
Gefahren am Fluss - Sicherheit in den Wasserläufen
Bilder Kraftwerk Klingnau AG

nach oben

Links zu Kraftwerksbetreibern
Externe Links
vorangehende Seite