vorangehende Seite
end
Gletscher in der Schweiz Landschaften
Gletscherlandschaft Drumlins und Rundhöcker im Aargau
Gletscher geprägtes Seetal
Drumlin und Rundhöcker Grafiken
Gletscher in der Schweiz Weitere Informationen
Video
Gletscher-Videos Schweiz
Gletscher Permafrost Klima Geografie - Erdkunde
Gletscher formen die Landschaft
Staufberg: Rundhöcker aus der Riss-Eiszeit Lenzburger Schlossberg und Goffersberg:
Rundhöcker aus der Riss-Eiszeit
Drumlins und Rundhöcker im Kanton Aargau

Rundhöcker sind harte Geländeköpfe, die durch einen Gletscher überfahren und rundgeschliffen, nicht aber abgetragen wurden. Der Staufberg, der Lenzburger Schlossberg und der Goffersberg (Lenzburg) sind Rundhöcker, welche in der Risseiszeit geformt wurden.

Der harte Kern dieser Hügel bilden fast horizontale Schichten der Unteren Süsswassermolasse und der Oberen Meeresmolasse.

In der Würmeiszeit (vor gut 20'000 Jahren), der letzten Eiszeit im Schweizer Mittelland, wurde der Fuss der drei Rundhöcker durch den Schutt des bei Seon stehen gebliebenen Seitenarms des Reussgletschers eingeschottert.

In der Gegend um Lenzburg finden wir heute zahlreiche Kiesabbaugebiete.

Ein weiterer Rundhöcker ist der Ölberg südlich von Brittnau.

In der Würm-Eiszeit reichten die Arme des Rhone- und des Aaregletschers nicht in den Kanton Aargau.

Der Linth-Gletscher blieb im Furthtal bei Würenlos stehen, im Limmattal bei Killwangen.

Der Reussgletscher reichte im Reusstal bis Mellingen-Fislisbach, im Bünztal bis Lenzburg-Othmarsingen. Die Endmoräne eines Vorstossstadiums des Bünzgletscher wurde bei Wohlen plattgedrückt und ist heute an der Oberfläche nicht mehr wahrnehmbar.

Im Seetal reichten die Gletscherzungen bis Seon. Im Seetal gibt es Endmoränen von verschiedenen Rückzugsstadien.

Im Wynatal liegt der Endmoränenkranz des nördlichsten Eisvorstosses in der Würm-Eiszeit bei Gontenschwil, im Suhretal bei Staffelbach.

Im Wiggertal erreichten die Eismassen das heutige Gebiet des Kantons Aargau nicht.

Drumlins gibt es bei Dietwil oder bei Fislisbach. Der Boll bei Fislibach ist ein Schotter- und Moränenwall, welche durch den Gletscher rundgeschlifffen wurde (Pseudodrumlin). Weiter Pseudodrumlins gibt bei Fenkrieden (Gemeinde Sins).

Die Deiche und Moore bei Vogelrüti bei Oberrohrdorf sind Toteislöcher.

Staufberg: Rundhöcker aus der Riss-Eiszeit Staufberg: Rundhöcker aus der Riss-Eiszeit

nach oben

Drumlins sind ein wesentlicher Bestandteil einer Grundmoränenlandschaft. Sie wurden wahrscheinlich bei einem erneuten Vorstoss der Gletscher aus der Grundmoräne gebildet. Sie haben eine ähnliche Form wie Rundhöcker, bestehen aber nicht aus Fels sondern aus unsortiertem Moränenmaterial. Zudem haben sie die steilere Böschung nicht auf der Leeseite sondern auf der Luvseite.
Im Gegensatz zu den Rundhöckern bestehen die Drumlins aus Lockermaterial.

Die Drumlins bestehen aus ungestörten Schotterschichten, die wahrscheinlich im Mittelwürm abgelagert wurden.

Zu der darüber liegenden Grundmoräne (Ablagerung wahrscheinlich im Spätwürm) besteht eine relativ scharfe Abgrenzung.

Da die Gletscher während der Bildung der Drumlins in Bewegung waren, lässt sich aus der elliptischen Form der Hügel ebenfalls die Fliessrichtung des Eises ablesen.

Drumlin- und Rundhöckerlandschaft bei Ballwil LU
Weitere Informationen
Gletscher Begriffserklärungen
Mittelmoränen im Kanton Zürich
Quartär Erdgeschichtliche Epochen - Eiszeiten
Gletscher: Bilder
Gletscher formen die Landschaft
Drumlins und Rundhöcker
Moorlandschaften Hirzel ZH
Gletscher der Schweiz
Schweizer Gletscher
Video
top
vorangehende Seite