Glacier - Gletscher
vorangehende Seite
end
Gletscher in Bhutan
Himalayas Landschaften im Wandel Ausstellung
Bhutan Neue Krag-Brücke in Punkaha
Krag-Brücke Informationen von Pro Bhutan
Bhutan Neue Krag-Brücke in Punkaha Bilder
Gletscher Weitere Informationen
Weitere Informationen
Monsun in Südostasien
Gletscher Permafrost Klima Geografie - Erdkunde
Bhutan: Gletscher und Klimawandel im Himalaja
Bhutan: Projekt von Pro Bhutan (Deutschland)
Neue Krag-Brücke zum Punakha Dzong
In Punakha fliessen beim Punakha Dzong die beiden Flüsse Pho Chhu und Mo Chhu zusammen. Der Pho Chhu entwässert Lunana im Norden Bhutans.

Lunana ist reich an Gletschern und beherbergt auch einige gefährliche Gletscherseen wie den Thorthormi (Thortomi) Tsho, den Raphstreng Tsho oder den Luggye Tsho.

1950, 1969 und zuletzt 1994 brachen die Moränenwälle bei einem der Gletscherseen. Flutwellen rauschten mit verheerender Gewalt talwärts und zerstörten in Gegend von Punakha viele Gebäude. Auch Menschenleben waren bei diesen Gletscherseeausbrüchen (englisch: Glacial Lake Outburst Floods (GLOF)) zu beklagen.

Der Mo Chhu gilt als der weniger gefährliche von beiden Flüsse, die sich in Punakha treffen. Der Mo Chhu entwässert das Gebiet von Laya und Gasa, wo es weniger Gletscherseen gibt. Der Punakha Dzong war bis 1968 über eine traditionelle, 35 m lange Krag-Brücke aus dem 17. Jahrhundert mit dem westlichen Ufer des Mo Chhu-Flusses verbunden. 1968 wurde die Brücke durch eine Flutwelle zerstört. Seit dieser Zeit überspann eine einfache Hängebrücke den Mo Chhu.

Der deutsche Verein "Pro Bhutan" hat nach einer Anfrage der bhutanesischen Regierung die Rekonstruktion der traditionellen Brücke in die Wege geleitet. Das mittlerweile ausgeweitete Flussbett verlangte nach einer neuen technischen Lösung. Die Spannweite der neuen Krag-Brücke musste im Vergleich zur alten Brücke von 35 m auf 55 m verlängert werden. Die grössere Spannweite stellte die Brückenbauingenieure vom schweizerischen Bauingenieurbüro Walt + Galmarini in Zürich vor besondere statische Probleme. Der alte Turm auf der Dzongseite musste zudem in das neue Tragwerk integriert werden.

Es brauchte einige überzeugungsarbeit und viele Verhandlungen, bis die bhutanesische Seite von der neuen Lösung überzeugt war. Die deutsch-schweizerischen Projektverantwortlichen einigten sich mit der bhutanesischen Regierung auf eine Kompromisslösung. Das statische Herzstück der Brücke (das Tragwerk), welches das Gewicht des Brückenkörpers tragen muss, wurde mit einer traditionellen bhutanesischen Holzkonstruktion ummantelt.

Nach einer effektiven Bauzeit von etwa 9 Monaten wurde die neue Brücke am 10. Mai 2008 von Bhutans Premierminister Jigmi Thinley und von Harald N. Nestroy (Botschafter a.D.) von "Pro Bhutan" mit einer buddhistischen Zeremonie und einem grossen Volksfest eingeweiht.

nach oben

Weitere Informationen
Gletschersee bedroht Grindelwald
Grindelwald: Das Ende einer Idylle
Gefährliche Gletscher Triftgletscher Bern
RAOnline Schweiz
Bhutan Informationen deutsch
Punakha Dzong english
Lunana's Glaciers english
Mo Chhu Tal Bilder
Pho Chhu Tal Bilder
Bhutan Bilder english

nach oben

Punakha Dzong: Brücke über den Mo Chhu
RAOnline Schweiz
Links
Pro Bhutan e.V. Bauingenieurbüro Galmarini
top
vorangehende Seite