Klima
Extremereignisse Hochwassermagement
vorangehende Seite
end
Hochwasserschutz Wallis
Projekt «3. Rhonekorrektion» Hochwasserschutz
3. Rhonekorrektion Baubeginn an drei neuen Sicherungsmassnahmen 2019
3. Rhonekorrektion Publikation 2016
Hochwasserschutz Weitere Informationen
Hochwasserschutz Hochwasser-Management
Hochwasser-Management: Eine vernetzte Aufgabe
Weitere Informationen
Naturgefahren in der Schweiz
Naturwissenschaften & Technik Geografie-Erdkunde Klima
Hochwasser-Management: Wallis - Die Dritte Rhonekorrektion
Baubeginn an drei neuen Sicherungsmassnahmen

Im Rahmen der 3. Rhonekorrektion (R3) wird im Laufe des Winters mit den Arbeiten an drei neuen Sicherungsmassnahmen in Massongex, Granges und Sitten begonnen. Mit den dabei realisierten Dammverstärkungen sind mehr als 1'500 Personen besser geschützt. Dies zusätzlich zu den 500 Personen in Fully, die seit Abschluss der Sicherungsmassnahme Ende September 2019 besser geschützt sind.

In Massongex, Granges und Sitten bestehen die Sicherungsarbeiten in der Verstärkung des Dammes, der eine Schwachstelle in den Bereichen darstellt, in welchen die Bebauung bis an den Dammfuss reicht. Für Bauten wie für deren Bewohner in diesem Bereich besteht bei einem Dammbruch unmittelbare Gefahr, weil die dabei auftretenden Wassermengen ausserordentlich gross wären.

Ende September wurde in Massongex mit der Aufweitung und Neugestaltung des Canal des Iles auf einer Länge von etwa 200 Metern begonnen. Diese Arbeiten gingen dem Einbau einer Stahlwand von 9,5 Metern Tiefe voraus, die ab Mitte November am linken Flussufer auf einer Länge von 1,5 Kilometern, ab der Brücke der Kantonsstrasse in Richtung Martinach, in den Damm eingebracht wird. Mit dieser Massnahme können etwa 360 am Dammfuss wohnende Personen geschützt und potenzielle Schäden von rund 80 Millionen Franken vermieden werden. Die Arbeiten werden sechs Monate dauern und insgesamt 4 Millionen Franken kosten.

Bei Granges erstrecken sich die Arbeiten auf etwa 700 Metern am linken Rhoneufer, vom Bereich der Crête Létin bis östlich des Golfplatzes La Brèche. Ab Januar 2020 wird hier eine Stahlwand von 14 Metern Tiefe in den Damm eingebracht. Diesen Arbeiten gehen Renaturierungsmassnahmen voraus, die Ende Oktober begonnen haben und in einer Aufweitung des Kanals La Rèche und der Anlegung von Biotopen bestehen. Die Gemeindestrasse entlang des Kanals wird vom rechten auf das linke Ufer verlegt. Alles in allem werden die Arbeiten acht Monate dauern und 7 Millionen Franken kosten. Damit werden über 200 unmittelbar gefährdete Personen geschützt und potenzielle Schäden von rund 50 Millionen Franken vermieden.

Ebenfalls ab Januar 2020 wird der Abschnitt Les Ronquoz in Sitten durch eine Dammverstärkung gesichert. Die Arbeiten werden entlang dem Chemin des Gardes-de-Nuit (am rechten Rhoneufer) auf einer Länge von 800 Metern ausgeführt, um den Schutz von rund 1'000 Personen im Wohn- und Industriegebiet nahe der Dammböschung zu verbessern. Dies wird durch Einlassen einer 15 Meter tiefen Stahlwand in den Damm erreicht. Mit den Rodungsarbeiten wurde bereits begonnen. Die Arbeiten werden sechs Monate dauern und insgesamt 6 Millionen Franken kosten.

In Fully schliesslich sind seit September, dem Abschluss der im Frühjahr 2019 begonnen Arbeiten, über 500 am Dammfuss wohnende Personen vor der grössten Gefahr geschützt.

Das Departement für Mobilität, Raumentwicklung und Umwelt (DMRU) verfolgt durch das Kantonale Amt Rhonewasserbau (KAR3) die Realisierung der 3. Rhonekorrektion gemäss dem von den Regierungen des Wallis und der Waadt genehmigten Generellen Projekt.

Quelle: Text Kanton Wallis, Kantonales Amt Rhonewasserbau , 11. November 2019
Hochwasserschutzprojekte in der Schweiz
Bern-Freiburg-Neuenburg-Waadt-Solothurn Juragewässer-Korrektion
Luzern-Aargau Hochwasserschutz und Renaturierung Reuss
Aargau Koordinierter Hochwasserschutz entlang der Reuss
St. Gallen (Schweiz) - Vorarlberg (Österreich) Int. Rheinregulierung
St. Gallen-Glarus-Schwyz Linth-Korrektion Projekt "Linth 2000"

nach oben

Dritte Rhonekorrektion (R3) - Publikation
RAOnline Download

Quelle: Kanton Wallis

Dritte Rhonekorrektion (R3)
Generelles Projekt und landwirtschaftliche Begleitmassnahmen
3,5 MB PDF Download
Die meisten Menschen in Kanton Wallis leben im langegezogenen Rhonetal. Die 3. Rhonekorrektion ist ein Jahrhundertprojekt, welches die meisten Einwohner/innen des Kantons in irgendeiner Weise betreffen wird. Die Walliser Regierung informiert die Bevölkerung regelmässig u.a. in der Rhone-Zeitschrift über das Projekt.
Rhoneebene bei Martigny (Wallis)
Rhoneebene bei Monthey im Chablais (Wallis)

nach oben

Weitere Informationen
Juragewässer-Korrektion Linth-Korrektion
Der Kanton Wallis bei RAOnline
Links
Externe Links
Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK
BAFU
Kanton Wallis
vorangehende Seite