Tuvalu
end
Erdkunde-Geografie Tuvalu (Ozeanien)
Tuvalu und der Klimawandel - Ein Volk sucht eine neue Heimat
Erdkunde-Geografie Ozeanien
Klima im Südpazifik
Südsee Wetter
Weitere Informationen
Naturwissenschaften & Technik Geografie-Erdkunde Klima
Inselstaaten im Pazifik Klima im Pazifischen Raum Klima der tropischen Zone
vorangehende Seiteend
Tuvalu - Inselstaat im Pazifik
Tuvalu und der Klimawandel

Ein Volk sucht eine neue Heimat - Die Zukunft heisst Migration

Tuvalu map
In Tuvalu ist wie der Inselstaat Kiribati vom langsamen Meeerespiegelanstieg bedroht. Die Folgen des Meeresspiegelanstiegs sind in Tuvalu wie in anderen Pazifischen Kleinstaaten längst keine theoretisch mögliche Ereignisse, sondern erlebbare, fotografierbare Tatsachen.

Die am besten sichtbaren Folgen ist die versunkene ehemalige Küstenlinie, welche mit Palmen gesäumt war. Die Palmstrünke liegen nun vermodernd im seichten Meerwasser. Viele Inselkörper erreichen knapp noch die Wasserlinie. Tropische Wirbelstürme haben die Vegetation auf ihnen wegrasiert.

An vielen Stellen sickert vor allem bei Springtiden Salzwasser durch das poröse Korallengestein in die Senken auf den Inseln. Durch den Meerespiegelanstieg werden diese Ereignisse immer häufiger.

Die zunehmende Bodenversalzung hindert die Bewohner in ihren Gärten Gemüse anzupflanzen. Die Taro-Wurzel, eine Lieblingsspeise der Inselbewohner, kann nur noch in Metallkübeln angepflanzt werden.

Die Einheimischen beklagen sich, dass die Stürme im häufiger und stärker werden. Die Strassen auf den Atollen werden immer häufiger überspült. Während vor 10 Jahren die Strassensperren 1 bis 2 Mal pro Monat in Kraft traten, sind es heute (2010) 5 bis 7 Mal pro Monat. An einigen Stellen taucht die Inselstrasse gar nicht mehr aus dem Wasser auf. Alternativen gibt es keine. Die Inseln sind zu schmal.

Die Tsunami-Welle, welche 2009 über die Inselwelt Samoas hinwegrollte, gibt den Menschen in Tuvalu noch heute zu denken. 2007 überollte eine Tsunami Teile der Salomonen-Inseln. Die Gefahr besteht , dass eine Tsunamiwelle auch Tuvalu erreichen könnte. Jeder Millimeter Meeresspiegelanstieg vergrössert die mögliche Schadensbilanz beim Durchgang einer Tsunami-Welle oder eines Taifuns.

Von den Überschwemmungen ist jeweils auch der einzige Inselflughafen in Funafuti betroffen. Wenn die Piste unter Wasser steht, fallen die beiden täglichen Flüge aus. Tuvalu ist dann vom Rest der Welt abgeschnitten.

Die Inseln Tuvalus liegen im Schnitt nur 1,5 m über dem Meeresspiegel. Selbst das ebenfalls stark bedrohte Kiribati liegt im Durchschnitt 0,5 m höher. Das gesamte Festland, welches zu Tuvalu und Kiribati gehört, liegt weniger als 4,5 m über dem Meeresspiegel. Die Hälfte der Inselbevölkerung von Tuvalu wohnt auf 3 m ü. M.

Die Inselregierung konnte mit Neuseeland ein Abkommen schliessen. Neuseeland ist bereit, nach und nach einen Grossteil der rund 11'000 Menschen zählenden Inselbevölkerung aufzunehmen. Ein ähnliches Abkommen strebt die Regierung auch mit Australien an.

Die Einwohner Tuvalus beobachten aufmerksam, was sich im Pazifischen Raum abspielt. Die 3'320 Bewohner der Carteret-Inseln in den nördlichen Salomonen werden bis 2015 auf eine Nachbarinsel umgesiedelt. Die Situation auf den Cartaret-Inseln entspricht etwa jener in Tuvalu. Auf den Carteret-Inseln verloren die Menschen den Kampf gegen die Folgen des Klimawandels. Der Meerespiegelanstieg vernichtete ihre Lebensgrundlagen. Die wenigen Bananen, welche auf den Inseln noch wuchsen, konnten die Menschen nicht mehr ernähren. Den Kauf von importierten Nahrungsmitteln können sich die meisten Bewohner in der pazifischen Inselwelt nicht leisten.

Oxfam Australia
Externe Links
Ursula - Carteret Islands
in englischer Sprache

Die ersten Insulaner haben die Insel bereits in Richtung Neuseeland verlassen. Den Auswanderern bricht jeweils das Herz, wenn sie ihr geliebtes Inselreich für immer verlassen müssen. Sie fühlen sich als Umweltflüchtlinge, welche von von den Verursachern des Klimawandels allein gelassen und ignoriert wurden. Ihre Aufrufe an den Weltklimagipfel werden zwar zur Kenntnis genommen, doch finanzielle Mittel für Infrastrukturprojekte erhalten die bedrohten pazifischen Inselstaaten meist nicht.

Ein Beispiel: Die Republik Taiwan hat Tuvalu als politisches Gebilde anerkannt und kürzlich diplomatische Beziehungen aufgenommen. Die UNO hat die Regierung Taiwans um eine finanzielle Beteiligungan Klima bedingten Infrastrukturprojekten angefragt. Taiwan hat dieses Ersuchen abgelehnt, stattdessen aber Beiträge an das laufende Budget Tuvalus zugesagt. Es scheint, dass selbst einige Tuvalu wohl gesonnene Staaten nicht mehr an die Zukunft des Kleinststaates glauben.

Oxfam Australia
Externe Links
Our Pacific neighbours on the front-line
in englischer Sprache
Publikation
RAOnline Download
Source: Oxfam Australia - New Zealand
The future is here - climate change in the Pacific
in englischer Sprache
2,9 MB PDF Download

nach oben

Weitere Informationen
Bevölkerung in den Staaten im Pazifik: Statistiken - Altersverteilung ...
Klima der tropischen Zone
Der südostasiatische Monsun
Cocos Islands
Tonga
Südsee Inselatolle in Ozeanien
Berichte über den Klimawandel - Globale Berichte
RAOnline: Weitere Informationen über Länder
Bilder
Videos Länder-Informationen Karten Klima
Links
Externe Links
Tuvalu Official Tourism Website - Discover Timeless Tuvalu
Commonwealth of Nations (en)
New Zealand Aid (en)
Australia Aid (en)

vorangehende Seite