Klima
Extremereignisse Hochwassermagement
vorangehende Seite
end
Schweiz Hochwassermanagement
Schäden im Unwetterjahr 2014
Klima Weitere Informationen
Hochwasser 2013 im Aargau
Hochwasser-Management: Schadensentwicklungen
Links
Starkregen Schweiz 2005 2007 2013 2014
Naturgefahren und Klimawandel Publikationen
Naturgefahren Risiko und Schutzmassnahmen
Hochwasserschutz Prävention und Massnahmen
Naturwissenschaften & Technik Geografie-Erdkunde Klima
Hochwasser-Management
Schäden im Unwetterjahr 2014

Mässige Sachschäden, aber sechs Todesfälle im Unwetterjahr 2014

Hochwasser, Murgänge, Rutschungen sowie Steinschlag und Felssturz verursachten 2014 in der Schweiz Schäden von rund 100 Millionen Franken. Tragischerweise forderten die Ereignisse sechs Todesopfer, fünf davon infolge von Rutschprozessen. Die materiellen Schäden lagen unter denen des Vorjahres (125 Millionen Franken) und deutlich unter dem teuerungsbereinigten Durchschnitt der Jahre 1972 bis 2013. Der grösste Teil der Schäden ist auf Hochwasser zurückzuführen (90 Millionen Franken), meistens ausgelöst durch lokale Gewitterniederschläge. Dies zeigt die aktuelle Auswertung der Unwetterschadens-Datenbank der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL.

So hart die Hochwasser und Rutschereignisse für einzelne Regionen, Dörfer und Familien waren, landesweit gesehen verursachten die Unwetter 2014 zum siebenten Mal in Folge deutlich weniger Schäden als der teuerungsbereinigte Durchschnitt der Jahre 1972 bis 2013, der bei 324 Millionen Franken liegt. Über 80% der Schäden, mit Schwerpunkten im Emmental und im Rheintal, entstanden im regenreichen Juli. Schwer betroffen von den Gewitterniederschlägen war Schangnau BE, als am 24. Juli die Emme und ihre Zubringer Hochwasser führten. Dies löste Schäden im Umfang von rund 16 Millionen Franken aus.
Die Wassermassen der Emme wälzten sich zeitweise quer durch den Ortsteil Bumbach, wo sie Häuser und die Turnhalle überfluteten, Maschinen und Autos beschädigten und Wasserleitungen zerstörten.

Zudem wurden Ställe, Bauernhäuser und Landwirtschaftsland in Mitleidenschaft gezogen und Hangrutsche ausgelöst.

Die mit ungefähr 10 bis 15 Millionen Franken lokal zweithöchsten Schäden entstanden infolge der Gewitterniederschläge am 28. Juli in Altstätten SG. Aufgrund von viel Geschiebe und Holz im Gerinne uferte dort der Stadtbach aus und überschwemmte Häuser und Strassen. Die Feuerwehr pumpte Keller aus und entfernte Geröll und Schlamm von Strassen und Plätzen. Auch in Berneck SG waren die Schäden hoch. Der Littenbach schwemmte viel Geröll und Baumstämme an, überschwemmte Strassen und drang in Privat- und Geschäftshäuser ein. Ebenfalls am 28. Juli trat der Hornbach vor Wasen i.E. in der Gemeinde Sumiswald BE über die Ufer. Die Wassermassen und mitgeschwemmte Baumstämme zerstören Brücken und eine Sägerei, rissen Autos mit, beschädigten Strassen und Schutzbauten und setzten einige Keller unter Wasser.

Anhaltende Regenfälle führten auch zwischen dem 11. und 13. Juli an verschiedenen Orten zu Überschwemmungen und Erdrutschen. Im Kanton Bern war die Gemeinde Köniz am schwersten betroffen. In Thörishaus ertrank eine 82-jährige Frau in einem Hochwasser führenden Bach. Entlang des Scherligrabens wurde eine Strasse über weite Strecken unter- oder weggespült und in Mittelhäusern das Trassee der S-Bahn auf 50 m Länge unterspült.

Schadenskosten im Umfang von knapp 90 Millionen Franken waren 2014 auf Hochwasser zurückzuführen. Rund 8 Prozent der Gesamtschäden wurden durch Rutschungen ausgelöst, was dem Durchschnitt der letzten zwölf Jahre entspricht. Überdurchschnittlich hingegen ist die Anzahl der durch Rutschprozesse umgekommenen Menschen. So forderten z.B. die Ereignisse in Tiefencastel GR, als am 13. August ein Zug der Rhätischen Bahn aufgrund einer Hangmure entgleiste, ein Todesopfer. Des Weiteren wurde am 5. November in der Gemeinde Curio TI ein ungefähr 150 m von der Waldgrenze entfernt stehendes Rustico zwischen Nerocco und Bombinasco nach sehr ergiebigen Regenfällen von herabstürzendem Erdreich einer Hangmure verschüttet. Eine Frau und ihre Tochter kamen dabei ums Leben. In Davesco verschüttete am 16. November ein Erdrutsch ein 3-stöckiges Wohngebäude. Dabei wurden vier Personen verletzt und zwei kamen ums Leben.
Quelle: Text - Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL , März 2015

siehe auch: Rutschungen, Murgänge - Hochwasser - Steinschläge und Felsstürze

nach oben

Weitere Informationen
Seeland (Schweiz): Juragewässerkorrektion
Hochwasser-Schutzmassnahmen
Gefahrenkarten
Hochwasser-Vorhersage Prognosen
Gefahrenkarten
Präventiver Hochwasserschutz zahlt sich aus
Hochwasserschutz Aare
Massenbewegungen
VIDEO
Renaturierung der Aare bei Rupperswil (Aargau)
Projekt "Dynamische Flussaue" in Rupperswil Stand Februar 2011
Projekt "Dynamische Flussaue" in Rupperswil Stand Juni 2011
Auenschutzpark Aargau VIDEOS Aargau Aare-Hochwasser im Juni 2013
Schweiz: Wärmegewitter mit Hagelschlag

nach oben

Links
Externe Links
Bundesamt für Umwelt
Forschungsanstalt WSL
Aktuelle Abfluss- und Wasserstandsdaten
Versicherungen
IRV Interkant. Rückversicherungsverband Schweizerischer Versicherungsverband
top
vorangehende Seite