Klima und Wetter - Klimainformationen
vorangehende Seite
end
Klima Jahreszeiten
Astronomische und solare Jahreszeiten
Polarzonen: Polartag und Polarnacht
Klima Weitere Informationen
Weitere Informationen
Naturwissenschaften & Technik Geografie-Erdkunde Klima
Astronomische und solare Jahreszeiten

Am 21. oder 22. Juni beginnt auf der Nordhalbkugel der astronomische Sommer. Der klimatologische Sommer beginnt schon am 1. Juni, also 20 Tage früher.

Warum beginnen der astronomische und klimatologische Summer nicht an demselben Tag?

Die Rotation der Erde um die Sonne beschreibt den astronomischen Kalender. Infolge der Erdrotation um die Sonne und der unveränderten Ausrichtung der Erdachse ergeben sich je 2 Tage im Jahr, an welchen die Sonnenbahn auf der Erde ihren höchsten bzw. tiefsten Punkt über der Erdoberfläche erreicht. An diesen Tagen erreicht die Sonnenlaufbahn vom Äquator aus gesehen ihren nördlichsten (am 21. oder 22. Juni) bzw. südlichsten (am 21. oder 22. Dezember) Punkt . Diese Tage markieren den Sommer- bzw. den Winterbeginn auf einer der beiden Erdhälften.

Als Sommer bezeichnet man die wärmste Jahreszeit im Jahr. Als Winter jene Jahreszeit, in welcher die tiefsten Temperaturen herrschen.

Tag- und Nachtgleiche herrscht an 2 Tagen im Jahr (am 21. oder 22. März bzw. am 22. oder 23. September), an welchen sich die Sonne um 12 Uhr mittags direkt über dem Äquator befindet.

Die Erde umkreist in 365,24 Tagen einmal die Sonne.  Alle 4 Jahre muss deshalb ein zusätzlicher Tag (den 29. Februar) in den Kalender eingefügt werden. Diese Jahre nennt man Schaltjahre. Dies führt dazu, dass sich der Sommer- bzw. Winterbeginn und der Frühlings- bzw. Herbstbeginn verändern.

Zusätzlich ist die elliptische Umlaufbahn der Erde um die der Sonne die Ursache dafür, dass die astronomischen Jahreszeiten zwischen 89 und 93 Tagen variieren.

Die Variabilität der astronomischen Daten  ist der Grund dafür, dass sich Meteorologen und Klimatologen geeinigt haben, meteorologische Jahreszeiten festzulegen. Der meteorologische Sommer umfasst die Monate Juni, Juli und August, der meteorologische Herbst die Monate September, Oktober und November, der meteorologische Winter Dezember, Januar und Februar und der meteorologische Frühling die Monate März, April und Mai.

Die Länge der meteorologischen Jahreszeiten variieren zwischen 90 Tage für den Winter in einem Schaltjahr und 92 Tagen für Frühling und Sommer. Die meteorologische Einteilung des Jahres hat vor allem für die Statistiker grosse Vorteile. Die einzelnen Jahreszeiten lassen sich besser miteinander vergleichen.

Informationsquelle: NOAA , Juni 2013, Text: RAOnline
Jahreszeiten
Jahreszeiten Daten Zone mit senkrechter Sonneneinstrahlung
Beginn Nordfrühling- Südherbst 21.3. beim Äquator auf 0°
Nordfrühling- Südherbst 21.3.-21.6. von 0° bis 23,5°N
Beginn Nordsommer - Südwinter 21.6. am nördlichen Wendekreis auf 23,5°N
Nordsommer - Südwinter 21.6.-23.9. 23,5°N bis 0°
Beginn Nordherbst - Südfrühling 23.9. beim Äquator auf 0°
Nordherbst - Südfrühling 23.9.-21.12. von 0° bis 23,5°S
Beginn Nordwinter - Südsommer 21.12. am südlichen Wendekreis auf 23,5°S
Nordwinter - Südsommer 21.12.-21.3. von 23,5°S bis 0°
Der nördliche und der südliche Wendekreis liegen genau auf 23° 26' 30° N bzw. 23° 26' 30° S. Meistens werden diese beiden Breitenkreise mit 23,5° N bzw. 23,5° S bezeichnet.
Der nördliche und der südliche Polarkreis liegen genau auf 26° 33' 30° N bzw. 26° 33' 30° S. Meistens werden diese beiden Breitenkreise mit 66,5° N bzw. 66,5° S bezeichnet.

nach oben

Polarzonen: Polartag und Polarnacht

Die Beleuchtungsverhältnisse (die Dauer und die Helligkeit der Tage und Nächte) auf der Erde sind in hohem Mass von den Einstrahlungsverhältnissen (Einstrahlungswinkel, Einstrahlungsdauer, Refraktion) abhängig. Während der Dämmerungsphasen am Morgen und am Abend spendet die Sonne für die Augen der Betrachter bereits (oder noch) Licht, obwohl sie sich physisch noch unter dem Horizont befindet.

Die Dauer der Dämmerungsphase wächst mit der geografischen Breite. In der tropischen Zone ist Dämmerungsdauer sehr kurz, in der Polarzone hingegen wesentlich länger.

Astronomisch betrachtet steht auf den beiden Polarkreise (66,5° N und 66,5° S) die Sonne nur während einem Tag im Jahr 24 Stunden über dem Horizont. Tatsächlich wird es am Rand der Polarzone während mehr als drei Wochen nie richtig dunkel. An den beiden Polen (90° N und 90° S) erscheint die Sonne 180 Tag lang nicht mehr über dem Horizont (arktischer bzw. antarktischer Winter). Die Dämmerungreduziert hier allerdings die die Dauer der Tage mit absoluter Dunkelheit. 180 Tage lang verschwindet die Sonne auch nicht mehr unter dem Horizont (arktischer bzw. antarktischer Sommer).

Als Polartag zählt ein Zeitabschnitt von mehr als 24 Stunden, während dessen die Sonne nicht unter dem Horizont verschwindet. In dieser Zeitperiode gibt es die Mitternachtssonne, wenn die Sonne um 24 Uhr immer noch über dem Horizont steht. Die Länge des Polartages nimmt gegen die Pole hin zu.Ein Polartag dauert an den Polen astronomisch gesehen ein halbes Jahr. Als Folge der Lichtbrechung an der Erdatmosphäre ist allerdings ein Polartag an den Polen mehr als ein halbes Jahr.
Als Polarnacht zählt ein Zeitabschnitt von mehr als 24 Stunden, während dessen die Sonne nicht mehr über den Horizont aufsteigt. Die Länge des Polarnacht nimmt gegen die Pole hin zu .Eine Polarnacht dauert an den Polen astronomisch gesehen ein halbes Jahr. Als Folge der Lichtbrechung an der Erdatmosphäre ist allerdings eine Polarnacht an den Polen weniger als ein halbes Jahr.
Auf dem nördlichen Polarkreis (66,5° N) und auf dem südlichen Polarkreis (66,5° S) gibt es mindestens einen Polartag bzw. eine Polarnacht.
In der Zone nördlich des nördlichen Polarkreises (über 66,5°N) bzw. südlich des südlichen Polarkreises (66,5°S) gibt es mindestens einen Polartag bzw. eine Polarnacht pro Jahr.
Am Nordpol bzw. am Südpol steigt die Sonne ungefähr ein halbes Jahr nicht über den Horizont. Während der jeweils anderen Jahreshälfte sinkt dann die Sonne nicht mehr unter den Horizont.
In Wirklichkeit gibt es als Folge der Lichtbrechung (Refraktion) in der Erdatmosphäre Abweichungen von dieser Regel. Die Lichtbrechung ermöglicht allerdings vor allem in den Polarzonen eine längere Dämmerungsphase.
Gradnetz der Erde
Weltzeit - Internationale Datumsgrenze
Tag oder Nacht?: Aktuelle Verhältnisse in der Antarktis und der Arktis
Have a look
Webcams von Rothera und Halley (BAT)
Die Webcams von Rothera und Halley befinden sich südlich des südlichen Polarkreises in der Antarktis. In diesem Gebiet gibt es im Südwinter (Nordsommer) eine Polarnacht sowie im Südsommer (Nordwinter) einen Polartag und die Mitternachtsonne.
Webcam von Ny-Ålesund (Spitzebergen, Norwegen)
Die Webcam von Ny-Ålesund (Svalbard, Spitzbergen, Norwegen) befindet sich nördlich des nördlichen Polarkreises in der Arktis. In diesem Gebiet gibt es im Nordsommer (Südwinter) einen Polartag und die Mitternachtsonne sowie im Nordwinter (Südsommer) ein Polarnacht.
Bird Island und beim King Edward Point (Süd-Georgien)
Die Webcams auf Bird Island und beim King Edward Point auf der Insel Süd-Georgien liegen ausserhalb der Polarzone. Es gibt hier keine Polartage und Polarnächte. In diesem Gebiet gibt es im Südwinter (Nordsommer) lange Nächte und kurze Tage sowie im Südsommer (Nordwinter) lange Tage und kurze Nächte.
Externe Links
British Antarctic Survey (BAS) webcams
GSGSSI Webcams King Edward Point (South Georgia)

nach oben

Weitere Informationen
Arktis und Antarktis
Klima der Tropischen Zone
Klima der tropischen Zone - Passatwinde
vorangehende Seite