vorangehende Seite
end
Eis- und Klimaforschung im Arktischen Ozean
in der Region der Laptewsee und des Lena-Deltas
Projekt "Laptewsee"
2007 Arktischer Ozean - Das Meereis wird dünn
2009 Temperaturanstieg: Freisetzung von Methan
2010 Atlantikwasser wärmt die Arktis auf
2011 Lena-Delta: deutsch-russische Zusammenarbeit
2011 Arktische Küsten auf dem Rückzug
2011 Arktisches Meer - starker Temperaturanstieg
2012 Nordost-Passage bald wieder eisfrei?
2012 Kein ewiges Eis mehr in der Arktis
2013 Tauender Permafrost: Küstenerosion in Ostsibirien
2015 Winter in sibirischen Permafrostregionen
Naturwissenschaften & Technik Geografie-Erdkunde Klima

Die Laptewsee gehört zu den verhältnismässig flachen sibirischen Schelfmeeren, die einen erheblichen Einfluss auf das Klimageschehen und die Ökologie der gesamten Arktis haben.

Eine besondere Rolle spielt die Laptewsee-Polynja, ein System freier Wasserflächen zwischen dem festen Küsteneis und dem freien Treibeis des arktischen Ozeans. Diese freien Wasserflächen, die auch im Winter nicht komplett zufrieren, sind die grösste Eisfabrik des Nordpolarmeeres. Damit sind sie von grosser Bedeutung für die Ozeanzirkulation und auch als lebenserhaltende Futterquelle für die Tierwelt. Ausserdem sind sie ökonomisch wichtig für die Schifffahrt entlang der Nordostpassage und damit für den potentiellen Zugang zu Ressourcen.

Forschung in der Region der Barentssee
Projekt "MOSAiC" Eis- und Klimaforschung in der Arktis
RAOnline Arktis - Antarktis Startseite
top
vorangehende Seite