Statistiken über die Europäische Union
vorangehende Seite
end
Statistik Europa Bevölkerung
Europa Bevölkerung in der Europäischen Union 2015/16 2016
Weitere Informationen und Links
Statistik Schweiz: Bevölkerung
Statistik Schweiz: Demographie
Staatskunde - Statistiken Schweiz
Demografische Entwicklung in der Europäischen Union
EU-Bevölkerung 2015/16
EU-Bevölkerung zum 1. Januar 2016 auf knapp über 510 Millionen gestiegen

Natürliche Bevölkerungsveränderung erstmals negativ - Mehr Sterbefälle als Geburten

Am 1. Januar 2016 wurde die Bevölkerung der Europäischen Union (EU) auf 510,1 Millionen geschätzt, verglichen mit 508,3 Millionen am 1. Januar 2015.

Im Laufe des Jahres 2015 wurden in der EU fast 5,10 Millionen Kinder geboren, während über 5,2 Millionen Sterbefälle registriert wurden. Dies bedeutet, dass die EU zum ersten Mal eine negative natürliche Bevölkerungsveränderung verzeichnete. Die übrige Veränderung (positiv) ist hauptsächlich durch den Wanderungssaldo bedingt.
Die bevölkerungsreichsten Mitgliedstaaten der EU sind nach wie vor Deutschland (82,2 Millionen Einwohner), Frankreich (66,7 Millionen), das Vereinigte Königreich (65,3 Millionen) und Italien (60,7 Millionen). Zusammen beheimaten sie über die Hälfte der EU-Bevölkerung.

Höchste Geburtenziffern in Irland, Frankreich und dem Vereinigten Königreich, niedrigste in Italien, Portugal und Griechenland

Im Jahr 2015 wurden in der EU knapp 5,1 Millionen Kinder geboren, das sind 40 000 weniger als im Vorjahr. Betrachtet man die einzelnen Mitgliedstaaten, wurden die höchsten Bruttogeburtenziffern in Irland (14,2 je 1 000 Einwohner), Frankreich (12,0‰), dem Vereinigten Königreich (11,9‰) und Schweden (11,7‰) registriert, während sie in Italien (8,0‰), Portugal (8,3‰) und Griechenland (8,5‰) am niedrigsten waren. Auf EU-Ebene lag die Bruttogeburtenziffer bei 10,0 je 1 000 Einwohner.

Im Jahr 2015 wurden in der EU etwas mehr als 5,2 Millionen Sterbefälle registriert, 286 000 mehr als im Vorjahr. Bulgarien (15,3 je 1 000 Einwohner) verzeichnete 2015 die höchste Bruttosterbeziffer, gefolgt von Lettland und Litauen (je 14,4‰), Ungarn (13,4‰), Rumänien (13,2‰) und Kroatien (12,9‰). Am anderen Ende der Skala waren die Werte am niedrigsten in Irland (6,4‰), Zypern (6,9‰) und Luxemburg (7,0‰).

Die Bruttosterbeziffer lag in der EU bei 10,3 je 1 000 Einwohner.

Somit war Irland (mit einer natürlichen Bevölkerungsveränderung von +7,7‰) im Jahr 2015 der Mitgliedstaat, in dem die Zahl der Geburten die der Sterbefälle am deutlichsten übertraf, gefolgt von Zypern (+3,9‰), Luxemburg (+3,7‰), Frankreich (+3,0‰), dem Vereinigten Königreich (+2,7‰) und Schweden ((+2,4‰).

Im Gegensatz dazu übertraf in den dreizehn Mitgliedstaaten mit einer negativen natürlichen Bevölkerungsveränderung im Jahr 2015 die Zahl der Todesfälle die der Geburten am weitesten in Bulgarien (-6,2‰), Kroatien und Ungarn (je -4,0‰), Rumänien (-3,8‰), Litauen (-3,5‰) sowie Lettland (-3,3‰).

Geografische Informationen

Zur Europäischen Union (EU) gehören Belgien, Bulgarien, die Tschechische Republik, Dänemark, Deutschland, Estland, Irland, Griechenland, Spanien, Frankreich, Kroatien, Italien, Zypern, Lettland, Litauen, Luxemburg, Ungarn, Malta, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Slowenien, die Slowakei, Finnland und Schweden.

Das Vereinigte Königreich. (Grossbritannien) hat die EU am 31. Januar 2020 verlassen.

Zum Euroraum gehören Belgien, Deutschland, Estland, Irland, Griechenland, Spanien, Frankreich, Italien, Zypern, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Österreich, Portugal, Slowenien, die Slowakei und Finnland.

Methoden und Definitionen

Bevölkerungsveränderung bezieht sich auf die Differenz zwischen der Bevölkerungszahl am Ende und zu Beginn eines bestimmten Zeitraums. Genauer handelt es sich um die Differenz der Bevölkerungszahlen zum 1. Januar zweier aufeinanderfolgender Jahre. Bei einem positiven Bevölkerungswachstum handelt es sich um ein Bevölkerungswachstum im engeren Sinne. Ein negatives Bevölkerungswachstum wird auch als Bevölkerungsrückgang bezeichnet. Das Bevölkerungswachstum besteht aus zwei Komponenten: natürliches Bevölkerungswachstum und Wanderungssaldo.

Die natürliche Bevölkerungsveränderung gibt die Differenz zwischen der Zahl der Lebendgeburten und der Zahl der Sterbefälle im Laufe des Jahres wieder. Ein positives natürliches Bevölkerungswachstum, auch als natürlicher Bevölkerungszuwachs bezeichnet, tritt auf, wenn die Zahl der Lebendgeburten höher ist als die der Sterbefälle. Ein negatives natürliches Bevölkerungswachstum, auch als natürlicher Bevölkerungsrückgang bezeichnet, tritt auf, wenn es weniger Lebendgeburten als Sterbefälle gibt.

Die Bruttorate wird berechnet als das Verhältnis der Zahl der Ereignisse zu der Durchschnittsbevölkerung im jeweiligen Jahr. Zur Vereinfachung wird dies mit 1 000 multipliziert; daher wird das Ergebnis "je 1 000 Einwohner" (der Durchschnittsbevölkerung) ausgedrückt.

Quelle: Text Eurostat-Pressestelle , Eurostat - statistisches Amt der Europäischen Union, Juli 2016
Materieller Wohlstand von Haushalten in der Europäischen Union 2015 2016
Urbanisierung der Europäischen Union 2014 2015
Geschichten über Menschen und ihre Umwelt in der EU
Europa Übersicht

nach oben

Weitere Informationen
Statistik Schweiz: Demographie Wirtschaft Schweiz
Bilder
Videos Länder-Informationen Karten Klima
Links
Externe Links
Europäische Union
Eurostat, das statistische Amt der Europäischen Union
United Nations UNO DESA Word Population
Bundesamt für Statistik BfS
vorangehende Seite