RAOnline EDU: Energie - Kraftwerke in der Schweiz - Speicherkraftwerk - Talsperren
Naturwissenschaften
Energie
Kraftwerke in der Schweiz
vorangehende Seite
end
Energie Schweiz Wasserkraft - Speicherkraftwerke
Speicherkraftwerke
Wasserkraft Speicherkraftwerke
Das Wasserschloss bei Hoch- und Mitteldruckkraftwerken
Turbinenarten Francis-, Kaplan- und Peltonturbinen
Talsperren Mauertypen - Staumauern und Stauseen Bilder und Daten
Pumpspeicherkraftwerke
Energie
Wasserkraft Pumpspeicherkraftwerke
Weitere Informationen und Links
Naturwissenschaften & Technik Geografie-Erdkunde Klima
Wasserkraftwerke
Speicherkraftwerke

Die Schweiz ist das Land mit der höchsten Talsperren-Dichte der Welt. Mit der 285 Meter hohen Gewichtsmauer der Grande-Dixence ist sie gleichzeitig das Land mit der höchsten Beton-Staumauer.

Die Talsperren spielen in der schweizerischen Elektrizitätsproduktion eine tragende Rolle, denn die Wasserkraft ist mit 55 Prozent die wichtigste einheimische Quelle erneuerbarer Energie. Im Laufe der gegenwärtigen Diskussion über unsere künftige Stromversorgung werden die Stauanlagen zweifellos noch an Bedeutung gewinnen.

Damit die Talsperren ihre Aufgabe weiterhin erfüllen können ohne für die Bevölkerung eine Bedrohung darzustellen, müssen sie mit grösster Aufmerksamkeit und Sorgfalt überwacht und unterhalten werden. In der Schweiz sind die Sicherheitsanforderungen sehr streng. Viele Länder interessieren sich für unser Überwachungskonzept, das sich bisher bewährt hat. Die Schweiz wird ihre Erfahrung bei der Überwachung der chinesischen Talsperren einbringen können. In China bestehen rund 26'000 grosse Talsperren mit einer Höhe von über 15 Metern.

Quelle: Text Bundesamt für Energie, 2011

Sperranlagen in der Schweiz Staumauern und Stauseen Mauertypen
KWO Stauseen und Staumauern
flag
2014: Der europäische Strommarkt ist im Wandel

DESERTEC Industrial Initiative - Strom aus der Wüsten

Neue Strategie - Entwicklung eines Supergrids für EU-Mena wird nicht weiterverfolgt

Seit dem Start der Industrieinitiative Dii hat sich die Situation im europäischen Strommarkt wesentlich verändert. Die politischen Verhältnisse in Nordafrika und im NahenOsten haben sich gewandelt.

Als Folge der Reaktorkatastrophe in Fukushima im März 2011 haben die europäischen Staaten die Produktion der elektrischen Energie durch Windkraft- und Solaranlagen kräftig gefördert. Durch die Überproduktion sanken die Strompreise im europäischen Markt. Investitionen in neue Kraftwerke wie etwa Pumpspeicherkraftwerke rechnen sich heute wirtschaftlich kaum mehr. Im Vordergrund stehen heute Investitionen in den Netzausbau in Europa. Neue "Stromautobahnen" müssen den elektrischen Strom von den neu entstanden Produktionsstandorten wie den Windkraftanlagen entlang der deutschen Nordseeküste zu den Stromverbrauchern in den bevölkerungsreichen Zentren liefern.

Der Bau von Stromautobahnen ("Supergrids") von Nordafrika oder dem Nahen Osten nach Europa ist nach heutigen Erkenntnissen nicht mehr vordringlich. Die an der Dii beteiligten Firmen und Forschungsinstitute wie die DLR, die Fraunhofer Gesellschaft, die Max-Planck-Gesellschaft usw. haben sich in den letzten Jahren innerhalb der Dii-Projekte viel Erfahrung und ein grosses Wissen angeeignet. Die Dii will nun ihre Dienstleistungen für die Stromproduktion und die Stromversorgung den Ländern in Nordafrika und dem Nahen Osten ausbauen.

Text: RAOnline 2014

nach oben

Weitere Informationen
Pumpspeicherkraftwerke
Pumpspeicher-Kraftwerk "Linth-Limmern KLL"
Pumpspeicherkraftwerk Lago Bianco (GR)
Speicherkraftwerk Mapragg - Stausee Gigerwald
Pumpspeicherkraftwerk Nant de Drance (VS)
Kraftwerke Oberhasli - Grimselstrom (BE)
Pumpspeicherkraftwerk Veytaux (VS)
Elektrische Energie Produktion & Verbrauch
Gasbetriebene Kombikraftwerke
Geothermisches Kraftwerk
Windenergie
Sonnenenergie - Fotovoltaik
Video Niederdruck-Laufkraftwerk: Rupperswil - Auenstein AG
Video Niederdruck-Laufkraftwerk: Aare-Hochwasser Juni 2013
Links
Externe Links
Talsperren, die nützlichen Pyramiden
Swissgrid Bundesamt für Energie
top
vorangehende Seite