Schule und Bildung
Schule und Bildung
Bubenarbeit
end
Schulprojekte Bubenarbeit
Gleichstellung ist nicht Gleichschaltung
Netzwerk Schulische Bubenarbeit
Weiterbildungsangebote für die Arbeit mit Knaben
Schule Informationen
Feminisierung im Unterrichtsbereich
Informationen aus dem Schulbereich
letzte SeiteSeitende
Bubenarbeit: Förderung von Knaben im Unterricht
Gleichstellung ist nicht Gleichschaltung
In einer Zeit, wo die Gleichstellung der Geschlechter zwar voranschreitet, jedoch noch nicht alle Ungleichheiten beseitigt sind, scheint es anachronistisch, wenn auch die Frage der Benachteiligung oder die Förderung der Knaben in den Raum gestellt wird. Tatsache ist, dass an Schweizer Primarschule bald 80% der Lehrpersonen Frauen sind. Zaghaft melden sich jene Stimmen, welche nach den Auswirkungen dieser Entwicklung fragen.

Es reift in einigen Köpfen die Erkenntnis, dass es für die Gleichstellungsbemühungen nicht gerade förderlich ist, wenn vielen Knaben eine Bildung vermittelt wird, welche ihre geschlechtsspezifischen Bedürfnisse nicht berücksichtigt.

Netzwerk Schulische Bubenarbeit

Das Netzwerk Schulische Bubenarbeit ist ein Verein von interessierten Personen und Institutionen aus der Deutschschweiz, welche die geschlechtsbezogene Arbeit mit Buben und männlichen Jugendlichen in der Schule - im Unterricht, in Projekten, im Schulalltag sowie in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung - verstärken wollen. Seit im November 2000 gibt es Netzwerk Schulische Bubenarbeit NWSB als Verein.

Seit November 2000 fördert der Verein Netzwerk Schulische Bubenarbeit NWSB die geschlechtsbezogene Arbeit mit Buben und männlichen Jugendlichen im Schulbereich. Dabei geht es nicht nur um eine gezielte Bearbeitung der Probleme, die Buben in der Schule haben und bereiten, sondern auch um die Eröffnung eines Handlungsspielraums, der einen ressourcenorientierten und vielseitigen Zugang zum Mannsein ermöglicht.

Netzwerk Schulische Bubenarbeit: Absichten
An Stelle der herkömmlichen Männerstereotypen brauchen Buben lebenstüchtigere und lebensfreudigere männliche Identitäten, zum eigenen Wohl sowie zum Wohl der Mädchen, der Lehrpersonen und der anderen Buben. Die Erfahrung zeigt, dass die Gleichberechtigung am besten dadurch unterstützt wird, wenn beide Geschlechter eine Chance haben, ihre Identität zu reflektieren, um dadurch neue Verhaltensmöglichkeiten und Einstellungen zu erwerben.
Netzwerk Schulische Bubenarbeit: Weiterbildungsangebote für die Arbeit mit Knaben
Die Weiterbildungsangebote sollen die Lehrpersonen für die Besonderheiten von Buben im Schulbetrieb und den Umgang damit sensibilisieren. Die Arbeit mit Lehrern und Lehrerinnen wirkt als Multiplikator und ist damit besonders effektiv. Die Sozialpädagogen haben festgestellt, dass es einen Unterschied macht, ob eine Lehrperson weiblich oder männlich ist. Frauen beziehungsweise Männer haben einen unterschiedlichen Zugang zu Jungs und Mädchen - und umgekehrt.

«Speed!» ist der Titel der gegenwärtigen NWSB-Kampagne, ein Klassen-Wettbewerb zum Thema Rasen. Die überlegung ist: Erhöhtes Risiko-Verhalten, das sich unter anderem im Tempobolzen ausdrückt, entsteht nicht erst, wenn ein junger Mann den Führerschein hat.

Das Speed-Projekt und ein Lehrmittel mit übungen speziell für Buben sind nur ein Teil der NWSB-Arbeit. Der Verein bietet Schulen seine Mitarbeit auf verschiedenen Ebenen an: Projekte und Lehrmittel, Kurse und Tagungen, Regionalgruppen und Öffentlichkeitsarbeit.

Quelle: Text Netzwerk schulische Bubenarbeit (NWSB), Januar 2006
letzte SeiteSeitende
Links
Externe Links
Netzwerk schulische Bubenarbeit (NWSB)
Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann EGB
Weitere Informationen
Feminisierung im Unterrichtsbereich
Bubenarbeit: Förderung von Knaben im Unterricht
Bildung Schweiz Statistiken
Frauenanteil im Lehrberuf, Alter, Teilzeitarbeit 2003
Statistik Schweiz: Lehrkräftestatistik
Aargau: Buben in die Lehre, Mädchen ins Gymnasium
Frauenanteil
Aargau Buben in die Lehre, Mädchen ins Gymnasium
Search RAOnline Suche
top
letzte Seite