Wirtschaft und Entwicklung
vorangehende Seite
end
Alpenregion: Regionale Entwicklungen
Schweiz Regionale Entwicklungen
Graubünden: Parc Ela
Über den Naturpark «Parc Ela»
«Parc Ela» - Konzept
Label «Regionaler Naturpark»
Bilder Parc Ela
Schweiz Weitere Informationen
Weitere Informationen
RAOnline EDU Entwicklungen im Alpenraum
RAOnline EDU Schweizer Landwirtschaft
Wirtschaft, Handel & Beruf Geografie-Erdkunde
«Parc Ela» im Oberhalbstein/Surses - Albula-Tal (Graubünden)
Über den Naturpark «Parc Ela»
Oberhalbstein / Surses
Julier
Albula
Lage Parkgebiet

Mittelbünden, Oberhalbstein / Surses

Im Nahbereich bekannter Tourismusorte (St. Moritz, Davos, Arosa und Lenzerheide-Valbella)

Nahe bei Chur

Grösse und Qualität

Zwei Talschaften. Albulatal und Surses mit 21 beteiligte Gemeinden

600 km2 (3,5 mal grösser als der Schweizer Nationalpark)

150 km2 besondere Lebensräume (eidg. Jagdbanngebiet, Wildasyle, Moorlandschaften, Flachmoore, Auengebiete, Trockenwiesen, Waldreservate, Landschaftschutzgebiete)

200 km2 naturnahe, weitgehend unberührte und nicht genutzte Landschaft

3 Moorlandschaften von nationaler Bedeutung

3 Kulturen und Sprachen (romanisch, deutsch, italienisch)

10 Ortsbilder von nationaler Bedeutung

Albulabahn (Bewerbung als UNESCO Weltkulturerbe)

In Mistail, eine der ältesten und schönste 3 Apsiden Kirche der Schweiz

2 national bekannte Burganlagen (Riom und Ruine Belfort)

Bekannte prähistorische Zeugen aus verschiedenen Zeitepochen

Ein Naturpark ist kein Museum - sondern ein weitgehend intakter und genutzter Lebensraum

Ein Naturpark ist ein besiedeltes Gebiet im ländlichen Raum mit besonderen naturkundlichen, landschaftlichen und kulturellen Eigenheiten und Qualitäten. Er weist eine Fläche von mindestens 100 km2 auf.

Ein Naturpark fördert die nachhaltige regionale Wirtschaft, die Entwicklung von Natur und Landschaft, das kulturelle Erbe, die Umweltbildung, die Forschung und innovative Projekte.

Fördermassnahmen werden in einem Aktionsprogramm durch die Trägerschaft festgelegt und periodisch überprüft.

Ein Naturpark wird freiwillig im Einverständnis mit der lokalen und regionalen Bevölkerung geschaffen und beim Kanton und Bund beantragt.

Die Landschaft und Siedlungen sind in einem Naturpark durch die Errichtung von technischen Infrastrukturanlagen nicht wesentlich beeinträchtigt worden und die Ökosysteme sind weitgehend intakt. Bestehende oder künftige Infrastrukturanlagen müssen in erster Linie auf die regionalen Bedürfnisse angepasst sein und sich harmonisch in die Landschaft einordnen.

Quelle: Text Parc Ela, Parkkonzept 2004
Albulatal Brienz/Brinzauls: Bedrohtes Dorf in der Bergsturzzone
«Parc Ela» bewirbt sich für das Label «Regionaler Naturpark»

nach oben

Weitere Informationen: Links
Externe Links
Naturpark Parc Ela
UNESCO Weltkulturerbe
Kandidatur 2008
Albula - Bernina Bahn
Parkgemeinden
Savognin
Bergün
Tiefencastel
Weitere Informationen
Wald Informationen, Downloads, Bilder
weitere Unterlagen zum Thema Wald
Publikationen - Angebot in einer Übersicht
Auenlandschaft am Vorderrhein bei Flims
Waldspaziergang durch Ruinaulta
Entwicklung der Alpenregion
Graubünden: Parc Ela Oberhalbstein/Surses-Albulatal
Entwicklung der Gebirgsregion
Entlebuch LU: UNESCO Biosphäre
Informationen über den Kanton Graubünden
end
RAOnline Schweiz
Der Kanton Graubünden bei RAOnline
vorangehende Seite