Berichte über den Klimawandel - Globale Berichte
vorangehende Seite Suche
end
Klimawandel Globale Berichte
Germanwatch Globaler Klima-Risiko-Index 2020 2019
Germanwatch Globaler Klima-Risiko-Index 2020 Bericht
Klima Informationen
RAOnline Klimawandel
Klimawandel Was ist das?
Klimainformationen im Dienste der Weltgemeinschaft
Weitere Informationen
Klimawandel Grafiken, Diagramme
Klimawandel Dokumentation, Unterrichtsmaterial
Videos über die Arktis Klimawandel
Naturwissenschaften & Technik Geografie-Erdkunde Klima
Klimawandel
Globaler Klima-Risiko-Index 2020

Deutschland im vergangenen Jahr unter den am stärksten von Extremwetter betroffenen Staaten weltweit

Klima-Risiko-Index: Deutschland liegt nach Hitzewellen und Rekorddürre im Jahr 2018 auf Rang 3 hinter Japan und den Philippinen / Im Langfrist-Index sind Puerto Rico, Myanmar und Haiti am stärksten betroffen / Weltweit knapp 500'000 Todesopfer und 3,5 Billionen US-Dollar Schäden seit 1999

Zum ersten Mal in der 14-jährigen Geschichte des Klima-Risiko-Index gehört Deutschland zu den drei am stärksten von Extremwetter betroffenen Staaten weltweit. Wie der heute beim Klimagipfel vorgestellte Index der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch zeigt, forderten die Hitzewellen im Jahr 2018 mehr als 1'200 Todesopfer und verursachten in Kombination mit der Rekorddürre Schäden in Höhe von rund 1,3 Milliarden US-Dollar (ca. 1,2 Mrd. Euro) in Kaufkraftparitäten - die Gesamtschäden durch Wetterextreme in Deutschland beliefen sich auf rund 4,5 Mrd. Euro (mehr dazu s.u.). Nur Japan und die Philippinen waren im vergangenen Jahr noch stärker von Extremwettern betroffen. Im Langfrist-Index, der die Jahre 1999 bis 2018 betrachtet, sind Puerto Rico, Myanmar und Haiti die am massivsten von Stürmen, Überflutungen und Dürren heimgesuchten Staaten.

"Der Klima-Risiko-Index zeigt, dass massive Klimawandelfolgen weltweit zunehmen - sie treffen immer öfter auch Industrienationen wie Deutschland oder Japan. Folgen von Extremwetter wie Dürren, Überflutungen oder Hitzewellen führen auch hierzulande zu Todesopfern und grossen Schäden", sagt Dr. Maik Winges, einer der Autoren des Index. "Im Vergleich sind aber die ärmsten Staaten der Welt den noch grösseren Risiken ausgesetzt. Vor allem, weil sie bisher kaum Hilfe für erlittene Schäden und Verluste von den Hauptverursachern des Klimawandels bekommen." Zudem würden in diesen Ländern bereits die heutigen Schäden und Verluste wegen der schlechteren Datenlage eher unterschätzt. So fehle es beispielsweise in Teilen Afrikas bisher an umfassenden Informationen über Hitzeschäden, so Winges weiter.

Im Langfrist-Index am massivsten betroffene Staaten sind zumeist arme Länder

Im Langfrist-Index der vergangenen 20 Jahre sind sieben der zehn am stärksten betroffenen Staaten Entwicklungsländer mit niedrigem oder niedrigem mittleren Einkommen. Die an der Spitze des Index geführte Insel Puerto Rico ist ein Beispiel für die wachsende Zahl von Ländern, in denen ein einziger verheerender Hurrikan so massive Schäden hinterlässt, dass weite Regionen viele Jahre für den Wiederaufbau brauchen. Daneben gibt es aber noch einen weiteren Trend: "Wir beobachten in Ländern wie Haiti, den Philippinen oder Pakistan in so kurzen Abständen wiederkehrende extreme Wetterlagen, dass diese Länder kaum Gelegenheit haben, sich nach Wetterkatastrophen zu erholen. Dies zeigt, wie wichtig es ist, dass arme Länder nicht nur bei der Anpassung an den Klimawandel, sondern auch bei nicht mehr vermeidbaren Schäden und Verlusten Unterstützung von den Hauptverursachern des Klimawandels erhalten", sagt Vera Künzel, Co-Autorin des Index. “Dieser Klimagipfel muss Antworten finden auf die Frage, wie der Umfang der benötigten Unterstützung in armen Ländern regelmässig ermittelt wird und wie dann die benötigten finanziellen Hilfen aufgebracht werden.”

Der Klima-Risiko-Index für das Jahr 2018 zeigt insbesondere die verheerenden Folgen von aussergewöhnlichen Hitzewellen und Dürren. Besonders betroffen waren davon neben Deutschland auch Japan und weite Teile Indiens. Jüngste Studien haben den lange nachgewiesenen Zusammenhang zwischen dem Klimawandel und der Anzahl sowie Intensität von Hitzewellen erneut bestätigt. In weiten Teilen Europas zum Beispiel ist die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Hitzewellen heute bis zu 100 mal grösser als noch Anfang des 20. Jahrhunderts. In Deutschland forderte die Hitze 1'234 Todesopfer und verursachte in Kombination mit der lang anhaltenden Dürre über 1,3 Milliarden US-Dollar an Schäden in Kaufkraftparitäten. Das Umweltbundesamt beziffert allein die landwirtschaftlichen Schäden in Deutschland 2018 auf rund 700 Mio. Euro. Insgesamt verzeichnete Deutschland 2018 rund 5 Mrd. US-Dollar (4,5 Mrd. Euro) Schäden durch Wetterextreme. Hauptursachen waren neben Hitze und Dürre mehrere schwere Stürme, insbesondere die Orkantiefs Friederike im Januar und Fabienne im September.

Weltweit forderten über 12'000 extreme Wetterereignisse in den vergangenen 20 Jahren knapp 500'000 Todesopfer und verursachten rund 3,5 Billionen US-Dollar Schäden (in Kaufkraftparitäten).

Zum Klimaschutz-Index:

Germanwatch erstellt den Globalen Klima-Risiko-Index jährlich auf der Grundlage der NatCatSERVICE-Datenbank des Rückversicherers Munich Re sowie von sozioökonomischen Daten des Internationalen Währungsfonds (IWF). Der Index betrachtet die durch Extremwetter verursachten Todeszahlen und Sachschäden (um Vergleichbarkeit zu ermöglichen in Kaufkraftparitäten) - sowohl die absoluten Zahlen als auch in Relation zur Einwohnerzahl bzw. dem Bruttoinlandsprodukt. Wenngleich die Auswertungen über die steigenden Schäden und Todesopfer keine einfache Aussage darüber erlauben, welcher Anteil davon auf den Klimawandel zurückzuführen ist, so lässt sich doch ein Bild der Betroffenheit der Staaten zeichnen. Der Index wird seit 2006 jährlich bei den Weltklimakonferenzen vorgestellt.

Globaler Klima-Risiko-Index

Der Globale Klima-Risiko-Index zeigt, wie stark Länder von Wetterextremen wie Überschwemmungen, Stürmen, Hitzewellen etc. betroffen sind. Wenngleich die Auswertungen über die Schäden und Todesopfer alleine noch keine Aussage darüber erlauben, welchen Einfluss der Klimawandel bereits bei diesen Ereignissen hatte, so lässt sich doch ein Bild der Verwundbarkeit der Staaten zeichnen. Dies kann als Warnsignal verstanden werden, sich auf zukünftig möglicherweise vermehrte und stärkere Extremwetterereignisse durch Katastrophenvorsorge und Anpassung an den Klimawandel besser vorbereiten zu müssen.

Untersucht werden die menschlichen Auswirkungen (Todesopfer) sowie die direkten ökonomischen Verluste. Japan, die Philippinen und Deutschland waren 2018 am stärksten von Extremwetterereignissen betroffen. Im Zeitraum zwischen 1999 und 2018 waren Puerto Rico, Myanmar und Haiti die am stärksten betroffenen Länder. Insgesamt kamen zwischen 1999 und 2018 mehr als 495'000 Menschen als direkte Konsequenz von über 12'000 Extremwetterereignissen zu Tode. Die wirtschaftlichen Schäden beliefen sich auf etwa 3,54 Billionen US$ (in Kaufkraftparitäten).

 

Tropische Wirbelstürme verhesich mit den Prognosen der Klimawissenschaft", sagt David Eckstein von Germanwatch, Hauptautor des bei der Weltklimakonferenz COP25 in Katowice veröffentlichten Klima-Risiko-Indexes.

Extremwetterereignissextreme Monsunregen mit Ü

Weltklimakonferenzen vorgestellt.

Quelle: Text Germanwatch , 4. Dezember 2019

nach oben

Germanwatch Globaler Klima-Risiko-Index 2020
RAOnline Download
Source: Germanwatch
GLOBAL CLIMATE RISK INDEX 2020
Report 44 pages, english
2. PDF Download
Quelle: Germanwatch
Globaler Klima-Risiko-Index 2020
Zusammenfassung, 5 Seiten, deutsch
940 KB PDF Download

nach oben

Weitere Informationen
Globale Klimaberichte IPCC, WMO, UNEP ...
Klimainformationen im Dienste der Weltgemeinschaft
Wassermanagement in Westafrika
Klimakonferenzen Klimawandel
Meeresspiegelanstieg Afrikas Küsten sind bedroht
Kiribati Leben an der Frontlinie des Klimawandels
Klimawandel am Tschadsee
Hochwasser im Sahel
Bilder
Videos Länder-Informationen Karten Klima
RAOnline Informationsseiten über den Klimawandel
Klima im Wandel Übersicht
Naturkatastrophen - Schadensbilanzen Übersicht

nach oben

Links
Externe Links
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung Germanwatch
Klima
end
vorangehende Seite