Klima-Fakten
Klimawandel
vorangehende Seite
end
Klimawandel Eis- und Klimaforschung
Schweizer Gletscher Bilanz 2002/2003
Klimawandel Weitere Informationen
Steingletscher Zeuge des Klimawandels
Schweizer Gletscher schmelzen stärker als erwartet
Gletscher Alpen in 100 Jahren ohne Gletscher?
Klimawandel Was ist das?
Naturgefahren in der Schweiz
Naturwissenschaften & Technik Geografie-Erdkunde Klima
Bericht der Glaziologischen Kommission der SANW
Schweizer Gletscher auf dem Rückzug
Die Schweizer Gletscher haben während der vergangenen Messperiode 2002/03 ausnahmslos an Länge und Masse eingebüsst. Der grösste Rückzugswert beträgt über 150 Meter. Die registrierten Massenverluste haben die bisherigen Maximalwerte übertroffen. Dies zeigt eine erste Analyse der Messungen, welche die Gletscherbeobachter im vergangenen Herbst im Rahmen der jährlichen Erhebungen durch die Glaziologische Kommission der Schweizerischen Akademie der Naturwissenschaften SANW gesammelt haben.

Von den 110 beobachteten Gletschern des Messnetzes sind die Auswertungen an 96 Gletschern abgeschlossen. Alle Gletscher haben sich zurückgezogen. Die registrierten Rückzugswerte reichen von gut einem Meter am Schwarzgletscher (BE) bis zu beträchtlichen 152 Metern am Triftgletscher (BE).

Das allgemeine Bild präsentiert sich seit Beginn der jährlichen Erhebungen im Jahre 1880 in nie beobachteter Deutlichkeit:

Es war kein vorstossender oder stationärer Gletscher zu verzeichnen. Dies ist aber nicht direkt auf den extrem warmen Sommer zurückzuführen, denn die Gletscherlänge reagiert verzögert auf Klimaveränderungen. Die diesjährigen Messresultate setzen den allgemeinen Trend der letzten Jahre fort.

Die in den vergangenen Jahren festgestellten vereinzelten Vorstösse waren jeweils durch mehrjährige, verfirnte Altschneerücklagen bedingt und stellten keine eigentlichen Gletschervorstösse nach längerfristig kühlerer und niederschlagsreicherer Witterung dar.

Zusätzlich zur Veränderung der Gletscherlänge wurde der Massenhaushalt - die Bilanz zwischen Schneezuwachs und Eisabtrag - an den 3 Gletschern Basòdino (TI), Gries (VS) und Silvretta (GR) bestimmt. Diese Messungen sind viel aufwendiger. Im Gegensatz zur Längenänderung widerspiegelt die Massenänderung direkt die klimatischen Verhältnisse des vergangenen Jahres.

Alle drei Gletscher haben sehr viel Masse eingebüsst. Die bisherigen Maximalverluste aus den 1990er Jahren wurden deutlich übertroffen. Der Griesgletscher im Nufenengebiet weist mit 4 Metern Eismächtigkeit den grössten Verlust auf. Dies entspricht 5% des Gesamtvolumens. Den geringsten Verlust erlitt der im Osten am Alpennordhang liegende Silvrettagletscher im hinteren Prättigau mit rund 2 Metern Eis.

line
Alpen in 100 Jahren ohne Gletscher?
Weitere Informationen
Nepal's Glaciers Bhutan's Glaciers
Links
Externe Links
Special Link Schweizerische Akademie
der Naturwissenschaften SANW SAS ASSN
top
vorangehende Seite