Antarktis - Südpol
vorangehende Seite
end
Antarktis Eis- und Klimaforschung
West-Antarktis Viel Erdwärme unter dem Thwaites-Gletscher 2021
Antarktis Weitere Informationen
Arktis - Antarktis
Videos über die Arktis Klimawandel
Arktis-Antarktis Aktuelle Eisbedeckung
Alfred-Wegener-Institut (AWI) Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung
Antarktis Karten Weitere Informationen
Naturwissenschaften Geografie-Erdkunde Klima
Antarktis
Gletscherforschung
West-Antarktis: Viel Erdwärme unter dem Thwaites-Gletscher

Forschende kartieren geothermale Wärmeströme in der Westantarktis

Neuer Schwachpunkt der Eisschild-Stabilität identifiziert

Die Eismassenverluste des Thwaites-Gletschers in der Westantarktis verursachen heutzutage schon rund vier Prozent des globalen Meeresspiegelanstieges Dieser Anteil könnte weiter steigen, denn kaum ein an derer Eisstrom in der Antarktis verändert sich derzeit so drastisch wie der riesige Thwaites-Gletscher.

Fachleute führen diese Veränderungen bislang auf den Klimawandel sowie auf die Tatsache zurück, dass der Gletscher vielerorts auf dem Meeresboden aufliegt und somit für warme Wassermassen erreichbar ist.

Ein dritter, bislang vernachlässigter Einflussfaktor kommt nun hinzu. Wie deutsche und britische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einer neuen Studie zeigen, steigt unter dem Gletscher auffallend viel Wärme aus dem Erdinneren auf und beeinflusst das Gleitverhalten der Eismassen vermutlich seit Jahrmillionen. Die hohen geothermalen Wärmeströme wiederum sind darauf zurückzuführen, dass der Gletscher in einem tektonischen Graben liegt, dessen Erdkruste deutlich dünner ist als zum Beispiel jene der benachbarten Ostantarktis. Die neue Studie erscheint heute im Natur-Online-Fachmagazin Communications Earth & Environment.

Die Westantarktis ist im Gegensatz zur Ostantarktis eine erdgeschichtlich junge Region. Sie besteht auch nicht aus einer grossen, zusammenhängenden Landmasse, deren Erdkruste bis zu 40 Kilometer dick ist, sondern aus vielen kleinen und meist dünneren Krustenblöcken, die durch ein sogenanntes Graben- oder Riftsystem voneinander getrennt werden. In vielen Gräben dieses Riftsystems ist die Erdkruste nur 17 bis 25 Kilometer dünn, was zum einen dazu führt, dass grosse Teile des Untergrundes ein bis zwei Kilometer unterhalb des Meeresspiegels liegen. Zum anderen liess die Existenz der Gräben Forschende schon lange vermuten, dass in diesen Regionen vergleichsweise viel Wärme aus dem Erdinneren an die Oberfläche aufsteigt. Mit ihren neuen Kartierungen dieser geothermalen Wärmeströme im Hinterland des westantarktischen Amundsenmeeres schaffen die Forschenden des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) und des British Antarctic Survey (BAS) nun Gewissheit.

"Unsere Messdaten zeigen, dass dort, wo die Erdkruste nur 17 bis 25 Kilometer dick ist, geothermale Wärmeströme von bis zu 150 Milliwatt pro Quadratmeter unter dem Thwaites-Gletscher auftreten. Das entspricht Werten, wie sie in Gebieten des Oberrheintalgrabens und des ostafrikanischen Grabenbruchs gemessen werden", sagt die Erstautorin und AWI-Geophysikerin Dr. Ricarda Dziadek.

In welchem Masse die aufsteigende Erdwärme die Unterseite des Gletschers erwärmt, können die Geophysiker:innen anhand ihrer Daten nicht beziffern. "Die Temperatur an der Gletscherunterseite ist von vielen Faktoren abhängig – zum Beispiel von der Frage, ob der Untergrund aus kompaktem Felsgestein besteht oder aber aus meterdicken wassergetränkten Sedimenten. Wasser leitet aufsteigende Wärme hervorragend. Es kann aber auch dafür sorgen, dass die Wärme davongetragen wird, noch bevor sie bis zur Unterseite des Gletschers vordingen kann", sagt Co-Autor und AWI-Geophysiker Dr. Karsten Gohl.

Dennoch könnten die Wärmeströme ein entscheidender Faktor sein, den es bei der Frage nach der Zukunft des Thwaites-Gletschers zu beachten gelte. "Höhere Erdwärme kann zum Beispiel dazu führen, dass der Untergrund des Gletscherbettes nicht mehr richtig durchfriert oder aber sich ein konstanter Wasserfilm an seiner Oberfläche bildet. Beides führt dazu, dass die Eismassen leichter über den Untergrund gleiten. Bricht dann auch noch die Bremswirkung der Schelfeise weg, wie wir es ja aktuell in der Westantarktis beobachten, können sich die Gletscher auch aufgrund des höheren Erdwärmestroms enorm beschleunigen", so Karsten Gohl.

Die neuen Erdwärme-Kartierungen beruhen auf verschiedenen Erdmagnetfeld-Datensätzen aus der Westantarktis, welche die beteiligten Wissenschaftler:innen in einem aufwendigen Verfahren zusammengeführt und ausgewertet haben. "Erdwärmeströme aus Magnetfelddaten abzuleiten ist ein bewährtes Verfahren, das vor allem in Regionen angewandt wird, in denen man wenig über die Beschaffenheit des Untergrundes weiss", erläutert der Ko-Autor Fausto Ferraccioli vom British Antarctic Survey und vom Istituto Nazionale di Oceanografia e di Geofisica Sperimentale (OGS).

Wie richtig die Wissenschaftler:innen mit ihren neuen Abschätzungen der Wärmeströme unter dem Thwaites-Gletscher liegen, werden sie in Kürze erfahren. Unter der Leitung britischer und US-amerikanischer Polarforschender wird derzeit ein grosses internationales Forschungsprojekt auf dem Gletscher durchgeführt, an welchem auch das AWI beteiligt ist. Im Zuge dessen sind unter anderem Bohrungen bis zum Gletscherbett sowie dazugehörige Wärmestrom-Messungen geplant. Deren Ergebnisse werden die erste Möglichkeit sein, die neuen Wärmestrom-Karten aus der Westantarktis umfassend zu überprüfen.

Originalpublikation

Ricarda Dziadek, Fausto Ferraccioli, Karsten Gohl (2021): High geothermal heat flow beneath Thwaites Glacier in West Antarctica inferred from aeromagnetic data. Communications Earth & Environment, DOI: 10.1038/s43247-021-00242-3

Quelle: Text Alfred-Wegener-Institut AWI, 18. August 2021

Antarktis
West-Antarktis Rascher Rückgang des Thwaites-Gletschers 2021
West-Antarktis Eisabbruch am Pine Island Gletscher 2017
Arktis und Antarktis Gletscher, Eisberge, Schelfeise und der Meeresspiegel
Mündungsgebiet des Pine-Island-Gletschers.
Foto: Karsten Gohl, Alfred-Wegener-Institut 2006
Mount Manthe in der West-Antarktis. Diese aus dem Eis ragenden Bergspitzen heissen Nunataks.
Foto: Karsten Gohl, Alfred-Wegener-Institut 2006
Erdbeobachtung
Erdbeobachtungssatelliten
ESA-Erdbeobachtungssatelliten «Sentinel»
Radarsatellitenmission TanDEM-X
RAOnline Download
o
Fact Sheet «Eisschilde»
mit Informationen über den Pine-Island-Gletscher
PDF Download 2 MB PDF-File
Quelle: AWI

In das Gebiet der Pine-Island-Bay fliessen mehrere Gletscherströme vom West-Antarktischen Kontinent her in Richtung Meer, von denen der Pine-Island-Gletscher und der Thwaites-Gletscher die grössten sind.

An den Rändern des Inlandeises befindet sich schwimmendes Schelfeis, welches der Wirkung der Ozeane ausgesetzt ist. Die West-Antarktis unterliegt auch dem Einfluss von wärmeren Winden, welche vom Meer her gegen das Inland wehen.

Die West-Antarktis unterliegt wesentlich anderen Klimaeinflüssen als die Ost-Antarktis. Beide Gebiete werden durch das Transantarktische Gebirge getrennt. Die durchschnittliche Meereshöhe in West-Antarktis beträgt ungefähr 1'830 m ü.M., jene in der Ost-Antarktis ungefähr 3'050 m ü.M.

Arktis, Antarktis und Subantarktis
>
Klimawandel in der Arktis und in der Antarktis
Videos über die Arktis und die Antarktis

nach oben

Weitere Informationen
Antarktis und Arktis
Antarktis Eis- und Klimaforschung
Antarktis Eisschild und Schelfeise
Bilder Videos Länder-Informationen Karten Klima
Links
Externe Links
Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)
RAOnline Antarktis & Arktis Startseite
top
vorangehende Seite